Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

Rot und grün in Nuancen27. Juli 2015

Bei einem Aufenthalt in Irland ist mir bewusst geworden, dass es dort in der Natur angeblich 42 verschiedene Grün-Varianten gibt. Vom hellen Gelbgrün bis zum ganz dunklen Olivgrün – alle Nuancen hat die Natur zu bieten.

Ist es bei unseren Apfelsorten nicht auch ähnlich? Die Natur bietet vom ganz hell gestreiften, über zart rosa bis hin zur deckfärbig dunkelroten Schale alles, was man sich vorstellen kann. Als Erweiterung der Varianten gibt es bei den Bicolor-Sorten noch unterschiedlich hohe Rot-Anteile bei grüner oder gelber Grundfarbe.

Die rote Farbe bei  Äpfeln ist gewissen Modetrends unterworfen. Momentan sind dunkelrote Typen mit einer Deckfarbe von 70% plus im Trend, abgesehen von einer Apfelsorte in einer rosaroten Verpackung. Solche Modetrends haben aber auch ihre Tücken.

Da der Apfel eine Dauerkultur ist, die doch mindestens 15 Jahre im Ertrag steht, werden einzelne Modetrends beim bestehenden Sortiment mit großem Aufwand herbei gezaubert. Andererseits werden bei Neuanlagen rote Mutanten bevorzugt ausgepflanzt. Diese kann man schon vor dem optimalen Erntezeitpunkt ernten, da sie ihre kräftig rote Schalenfarbe schon früh bekommen. Daher die Erfahrung, dass Rotmutanten meist nicht das intensive Aroma der Ursprungssorte haben.  Aber Schönheit hat eben ihren Preis.

Im Lebensmittelhandel sind normierte Qualitätskriterien eingeführt. Dies ist notwendig, da die meisten Chargen über das Telefon gekauft werden. Ich vermute aber auch deshalb, da vor allem der eine oder andere junge Einkäufer gestern Schuhe eingekauft hat und in absehbarer Zeit Maschinenbauteile einkaufen wird. In diesem Fall braucht man eine Beschreibung des Produktes, die beim Apfel  lautet: Handelsklasse I ohne Toleranz, 70 bis 85 mm Durchmesser, bei roten Sorten mehr als 70% rote Deckfarbe, verwaschen oder gestreift ist egal.

Einem jungen Einkäufer wollte ich vor einigen Monaten erklären, dass Topaz eine Bicolor-Sorte ist, deren größte Stärken genetisch bedingt bei 40-60% roter Deckfarbe liegen. Vor allem in der zweiten Saisonhälfte ist das Shelf-Life bei 70%plus Deckfarbe bei dieser Sorte kürzer. Er erklärte mir kurz angebunden, dass er grundsätzlich nur 70%plus Äpfel kauft. Drei Wochen nach Lieferung erklärte er mir, dass Topaz anscheinend eine mehlige Sorte sei. Manche sind eben unbelehrbar. Alte Kenner der Sorte im Einkauf haben sich gefreut, dass für sie genau das stärkste Segment der Sorte geblieben ist.

Prem 30/2015

KOMMENTARE (0) Artikel kommentieren