Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Länderspezifische Ergebnisse des Global Food Security Index 2019

26. März 2020

Europa muss in Innovationen investieren, um die Ernährungssicherheit inmitten der Unsicherheiten der Coronavirus-Pandemie zu stärken, schreibt Igor Teslenko, Geschäftsführer Europa bei Corteva Agriscience.

Foto © Corteva Agriscience
Igor Teslenko, Geschäftsführer Europa bei Corteva Agriscience. Foto © Corteva Agriscience

Innovation für eine stabile und sichere Lebensmittelversorgung

Die Bilder der leeren Regale in den europäischen Supermärkten zeichnen ein beunruhigendes Bild – dass es nicht genug Lebensmittel gibt, um die Bürger und Bürgerinnen inmitten des Coronavirus-Ausbruchs zu ernähren. Glücklicherweise aber werden uns dank robuster Lieferketten und engagierter Landwirte die Lebensmittel in nächster Zeit nicht ausgehen.

Tatsächlich machen laut des Global Food Security Index (GFSI) 2019 ein hohes Einkommensniveau, niedrige Armutsraten, stabile Lebensmittelpreise und robuste landwirtschaftliche Finanzsysteme Europa zur zweitstärksten Region für Ernährungssicherheit nach Nordamerika. Soziale Sicherheitsnetze gewährleisten die Ernährungssicherheit auch für gefährdete Bevölkerungsgruppen, in fast jedem Land gibt es eine staatlich finanzierte Unterstützung.

Aber die aktuelle COVID19-Gesundheitskrise hat die Schwachstellen unseres augenscheinlich starken Systems offengelegt, und es ist wichtiger denn je, dass wir unsere Schwachstellen angehen, indem wir uns auf Bildung und die Förderung von Innovationen konzentrieren, die es den Landwirten ermöglichen, sich weiter zu verbessern.

Der GFSI, der von der Economist Intelligence Unit entwickelt wurde, untersucht den Zustand der Ernährungssysteme in 26 europäischen Ländern und legt eine eingehende Analyse darüber vor, wie sich die Kernpunkte Bezahlbarkeit, Verfügbarkeit, Qualität, natürliche Ressourcen und Widerstandsfähigkeit auf das Niveau der Ernährungssicherheit auswirken.

Obwohl Europa insgesamt gut abschneidet, zeigt der Index von 2019 erhebliche Unterschiede zwischen West- und Osteuropa auf. Länder wie die Ukraine und Serbien hinken in Bereichen wie Verfügbarkeit, Qualität und Sicherheit von Nahrungsmitteln hinterher. In Russland, Weißrussland und der Ukraine gab es starke Preissteigerungen von bis zu 8 Prozent. Wir müssen den osteuropäischen Landwirten und Verbrauchern die gleiche Stabilität, Unterstützung und Infrastruktur garantieren, die derzeit in den westlichen Ländern zur Verfügung steht.

Wie die derzeitige Situation zeigt, sollten externe Faktoren wie Krankheiten bei der Beurteilung unserer Fähigkeit, unsere Bevölkerung zu ernähren, berücksichtigt werden. Die Daten zeigen hohe gesellschaftliche Erwartungen an die Landwirtschaft und die Nahrungsmittelproduktion.

Vor diesem Hintergrund bleibt Innovation der Schlüssel. Europa muss sich nachdrücklich für die Einführung von Adaptierungsmaßnahmen und ein innovatives Agrarmanagement einsetzen, um den sozialen Anspruch und den Klimawandel auszubalancieren und die Risiken zu mindern.

Europa leistet eine großartige Arbeit im Umgang mit den Risiken in Bezug auf natürliche Ressourcen und in der Förderung von neuen Ideen im Bereich Agrarmanagement, aber Ernährungssicherheit erfordert auch Bildung und Innovation. Aus diesem Grund fördert Corteva Agriscience gemeinschaftliche Veranstaltungen und Programme, die Experten zusammenbringen und Landwirte in die Lage versetzen, die Auswirkungen des Klimawandels auf die landwirtschaftliche Produktion zu mildern.

Es ist auch klar, dass sich die Verbraucher in Europa eine nachhaltigere Lebensmittelproduktion wünschen: Corteva ist gut positioniert, um den Dialog über nachhaltige Landwirtschaft zu unterstützen – und dabei nicht nur die Verbraucherperspektive zum Landwirt, sondern auch die Perspektive des Landwirtes zum Verbraucher zu bringen. Und indem wir integrierte Lösungen anbieten, die ein positives ökologisches Profil haben, ermöglichen wir unseren Kunden, produktiver zu sein und gleichzeitig ausreichend gesunde Nahrungsmittel für eine wachsende Bevölkerung zu produzieren.  

Dank des GFSI haben wir also klare Beweise dafür, dass wir auf unsere Region stolz sein können, aber auch weiterhin in Innovationen investieren müssen, um unsere Lücken und die Risiken, die sich aus den gesellschaftlichen Erwartungen, der Verknappung der natürlichen Ressourcen und dem Klimawandel ergeben, zu überwinden.

logoUnd, was am wichtigsten ist: Wir müssen der Gesellschaft zeigen, dass Landwirte und Wissenschaftler unermüdlich daran arbeiten, eine bezahlbare, nahrhafte Lebensmittelversorgung bereitzustellen. Jetzt – in einer Zeit der Krise – und für die kommenden Generationen. Jeder hat dabei eine Rolle zu spielen, und wir werden da sein, um Landwirte und Verbraucher bei jedem Schritt zu unterstützen.

Download: GFSI 2019 - Europe regional report (PDF)

 

Quelle: Corteva Agriscience

Veröffentlichungsdatum: 26.03.2020

Schlagwörter

Lebensmittelversorgung, Deutschland, Europa, Länderspezifische, Ergebnisse, Global Food Security Index, Studie