Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

Weltweit die ersten Bananen mit Süßwasserschutz inklusive

28. Juli 2020

Süßwasser wird in vielen Gegenden der Welt eine immer knappere Ressource und auch in einem wasserreichen Land wie Deutschland haben die vergangenen Trockenjahre Spuren hinterlassen. Der Schutz des Süßwassers ist daher bei der Produktion von Lebensmitteln ein wichtiges Thema der Partnerschaft für Nachhaltigkeit von WWF und dem EDEKA-Verbund.

Edeka Bananen. Foto © EDEKA ZENTRALE AG & Co. KG

Edeka Bananen. Foto © EDEKA ZENTRALE AG & Co. KG

Vorreiter im Bananenanbau: Farmen des EDEKA-WWF-Bananenprojekts jetzt weltweit als erste nach Wasserschutzstandard AWS zertifiziert

Das gilt auch für das gemeinsame Bananenprojekt: Hier wird der konventionelle Bananenanbau umwelt- und sozialverträglicher gestaltet. Jetzt wurden alle zwölf Farmen in Kolumbien, von denen EDEKA seine Bananen aus nachhaltigerem konventionellen Anbau bezieht, mit dem Wasserschutzstandard der Alliance for Water Stewardship (AWS) zertifiziert. Ebenfalls zertifiziert sind zwei der Projektfarmen in Ecuador, die anderen folgen. Die Projektfarmen von EDEKA und WWF sind damit die weltweit ersten im Bananenanbau, die diesen Standard erfüllen.

"Wir freuen uns, dass unsere Projektfarmen als erste in der Bananenbranche erfolgreich AWS-zertifiziert sind: Das macht unsere EDEKA-WWF-Bananen noch nachhaltiger und reduziert Risiken in unserer Lieferkette. Damit haben wir einmal mehr den Standard für nachhaltig und verantwortungsvoll produzierte Bananen gesetzt", so Rolf Lange, Leiter Unternehmenskommunikation der EDEKA-Zentrale. "Die Projektfarmen zeigen der ganzen Branche durch die AWS-Zertifizierung wie wichtig der Beitrag zum Schutz von Wasser auf den eigenen Farmen, aber insbesondere auch im eigenen Flussgebiet ist", sagt Dr. Marina Beermann, Leiterin der Partnerschaft für Nachhaltigkeit von EDEKA und WWF auf Seiten von WWF. Nach den erfolgreichen Zertifizierungen wurde auch einer der weltweit führenden Obsthändler Mitglied bei AWS - so hat die Zertifizierung enorme Strahlkraft in den gesamten Fruchthandelsmarkt.

Projekt von WWF und EDEKA zum nachhaltigeren konventionellen Bananenanbau in Kolumbien und Ecuador seit 2014 erfolgreich  

Durchschnittlich 160 Liter Wasser werden für die Produktion einer Banane benötigt. "Wasser ist für alle Lebewesen und Produktionsprozesse elementar. Ob ein Produkt nachhaltiger ist, entscheidet sich daher auch durch einen sorgsamen Umgang mit der Ressource Wasser während des Anbaus", so Dr. Marina Beermann. Die AWS-zertifizierten Bananenfarmen haben gezeigt, dass sie Wasser sparsam einsetzen, ihre Wasserbilanz verbessern, darauf achten, Verschmutzungen zu vermeiden und das Ökosystem schützen. So sparen sie Wasser mit Wasserzählern und verbesserten Bewässerungsmethoden, aber auch beim Waschen der Früchte vor dem Transport - bis zu fünf Mal kann es wiederverwendet werden. Benutztes Wasser wird gereinigt. Zwischen Anbauflächen und Flüssen wurden begrünte Pufferzonen eingerichtet, um Gewässer vor Pestiziden zu schützen. Vor allem aber arbeiten die Farmen mit Behörden und anderen regionalen Wassernutzern, die aus denselben Quellen Wasser beziehen, zusammen. In einer Plattform tauschen sie Wissen aus und engagieren sich in Projekten, beispielsweise für Wiederaufforstung oder für ein besseres Abfallmanagement. Das entspricht dem "Water Stewardship"-Konzept, das der WWF maßgeblich mitgeprägt hat und dessen Umsetzung durch den AWS-Standard sichergestellt wird. So sollen Wasserressourcen für Umwelt, Mensch und Wirtschaft langfristig gesichert werden.

Natur und Umwelt zuliebe und um bessere Arbeitsbedingungen auf den insgesamt 21 Farmen in Kolumbien und Ecuador zu schaffen, haben EDEKA und WWF das Projekt für eine "bessere Banane" ins Leben gerufen. Denn fast 80 Prozent der in Deutschland verzehrten Bananen stammen aus konventionellem Anbau. Bei den EDEKA-WWF Projektbananen wird neben Süßwasserschutz auf fünf weiteren Arbeitsfeldern der Anbau konventioneller Bananen neu gedacht - von Artenreichtum und Anbaumethoden über Klimaschutz bis Abfallentsorgung und Arbeitsbedingungen auf den Farmen vor Ort.

Weitere Informationen.
https://www.edeka.de/nachhaltigkeit/unsere-wwf-partnerschaft/suesswasser/index.jsp
https://verbund.edeka/verantwortung/projekte-partnerschaften/ökologisches-engagement/projekt-banane/

Quelle: EDEKA ZENTRALE AG & Co. KG

Veröffentlichungsdatum: 28.07.2020

Schlagwörter

Edeka, WWF, sichern, Wasserressourcen, AWS