Wittenberg Gemüse / Elite Frische Service GmbH

In Italien bleibt Glyphosat verboten

25. Juni 2021

Das Verbot für die Nutzung von Glyphosat bleibt in Bereichen bestehen, die regelmäßig von Menschen besucht werden, wie Parks, Gärten, Sportfelder und Erholungsgebiete, Kinderspielplätze, Höfe und Grünflächen, in Schulkomplexen und Gesundheitseinrichtungen, aber auch bei Nutzung in Feldern zur Beschleunigung der Reifung und Ernte.

Linsen Image by Ulrike Leone from Pixabay
Linsen Foto © Ulrike Leone from Pixabay.com

Das sagte Coldiretti unter Bezugnahme auf den Bericht von den Behörden von Frankreich, den Niederlanden, Schweden und Ungarn bezüglich Glyphosat, bei dem die finale Phase der Bewertung noch bei der Europäischen Lebensmittelsicherheitsbehörde (EFSA) und der European Chemicals Agency (ECHA) liegt.

Coldiretti betont, dass Italien, das auf eine grünere Landwirtschaft in Europa setzen kann, an vorderster Front der Lebensmittelsicherheitspolitik der EU stehen muss. Aber es muss auch sicherstellen, dass die Vorsichtsmaßnahmen, die auf nationaler Ebene eingeführt wurden, auch konsequent um den Eintritt ausländischer Produkte nach Italien sorgen, wie Weizen aus den USA und Kanada, wo eine intensive Nutzung von Glyphosat genau in der Nacherntephase gemäß Methoden erfolgt, die in Italien verboten sind. „In Italien findet die Reifung dank der Sonne statt“, sagte Coldiretti.

Auch Bohnen, Linsen und Kichererbsen werden mit Glyphosat getrocknet

Mit dem CETA-Freihandelsabkommen der EU und Kanada 2020 sind die Importe kanadischen Weizenimporte nach Italien um 70% gegenüber dem Vorjahr auf insgesamt rund 1,7 Milliarden Kilo erhöht. Aber das Problem betrifft auch Bohnen, Linsen und Kichererbsen, die vor allem aus Ländern wie den USA und Kanada kommen, wo sie unter Nutzung von Glyphosat getrocknet werden, sagte Coldiretti.

Quelle: Coldiretti

Veröffentlichungsdatum: 25.06.2021

Schlagwörter

Italien, Glyphosat, verboten, Lebensmittelsicherheit, Verbraucherschutz, Bohnen, Linsen, Kichererbsen