fruchtportal.de

In Italien beginnt der Ansturm auf Steinpilze – Zunahme von 20 %

19. September 2023

Nicht nur Schäden, sondern die anomalen klimatischen Bedingungen haben mit der Hitze und dem Regen die Entstehung von Pilzen in Italien vorangetrieben, mit einer Explosion von Steinpilzen und einem Anstieg der „Ernte“ um bis zu 20 % im Vergleich zu dem Vorjahr. Dies geht aus Coldirettis Beobachtung des Beginns von Forschungsaktivitäten zur Unterstützung des Tourismus auf der Halbinsel im September hervor.

Bildquelle: Shutterstock.com
Bildquelle: Shutterstock.com

Pilze stellen eine wichtige Ressource für ein Land wie Italien dar, das auf etwa 11,4 Millionen Hektar Wald zählen kann, die 40 % der Fläche des Landes ausmachen, leider, so Coldiretti, oft mit einer wirtschaftlichen Funktion zur Unterstützung der inneren Waldgebiete markiert, wo es eine Einkommensergänzung für Tausende von „Profis“ darstellt, die damit beschäftigt sind, Geschäfte und Restaurants mit typischen lokalen Produkten zu beliefern, auch dank der zahlreichen Herbstfeste.

Die Entstehung von Steinpilzen, Honigpilzen, Pfifferlingen und anderen Sorten, so betont Coldiretti, erfordert, um üppig zu wachsen, optimale Bedingungen mit feuchtem Boden ohne sintflutartigen Regen, eine gute Portion Sonne und gemäßigte Temperaturen im Wald. In der Lombardei, unterstreicht Coldiretti, wird ein Anstieg von etwa 1/5 im Vergleich zu dem Vorjahr erwartet, insbesondere in einigen Gebieten der Bergamo-Täler.

Quelle: Coldiretti

 

Veröffentlichungsdatum: 19.09.2023

Fruchtportal © 2004 - 2023
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse