fruchtportal.de

AMI: Eissalatangebot schrumpft

05. August 2022

Die Eissalatproduktion leidet, sowie viele weitere gartenbauliche Kulturen, unter den extremen Witterungsverhältnissen. Das Warenangebot schrumpft und die Preise klettern zunehmend nach oben, so die Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH (AMI). 

Bildquelle: Shutterstock.com Salat
Bildquelle: Shutterstock.com

Kleinere Niederschläge tragen aktuell nur kurzfristig zur Entspannung in der Wasserversorgung der Eissalatkulturen bei. Die erneute Hitzewelle in der aktuellen 31. Woche wird die Probleme in der Kulturführung weiter verstärken, das Wachstum der Pflanzen ist gebremst. Das Angebot ist insgesamt nicht mehr groß, findet jedoch guten Abfluss. Teilweise kann nicht mehr die gesamte Nachfrage außerhalb der angestammten Kundenkreise bedient werden. Vor allem die Industrie sucht Ware. Die Niederlande setzten inzwischen schon deutlich höhere Preismarken. Somit ist diese Ware keine große Konkurrenz mehr zum deutschen Angebot.

Die Eissalatpreise auf der Erzeugerseite haben sich zuletzt leicht erhöht. Wie bei anderen Blattsalaten ist es derzeit schwierig, höhere Preise durchzusetzen. Dazu sind die Einschränkungen auf der Angebotsseite zu gering. Auch der Lebensmitteleinzelhandel (LEH) weigert sich, diese Preisanpassungen mitzutragen

In der aktuellen 31. Woche sind die Grundlagen für eine positive Absatzentwicklung bei Eissalat im LEH gegeben. In 18 Werbeaktivitäten, unter Beteiligung aller Regionalgesellschaften von Rewe, bewegen sich die Angebotspreise auf unverändert niedrigem Niveau zwischen 0,55 und 0,79 EUR/St.

Quelle und Copyright: AMI-informiert.de (AMI, 04.08.2022)
 

Veröffentlichungsdatum: 05.08.2022

Fruchtportal © 2004 - 2022
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse