fruchtportal.de
Spargelsaison Schleswig-Holstein ist beendet

Erzeuger verzeichnen gegenüber den beiden guten Vorjahren rund 20 % weniger Umsatz

24. Juni 2022

Die Spargelsaison geht pünktlich zu Johanni zu Ende, viele Betriebe hatten bereits vorab Teilflächen aus der Produktion genommen, sodass sich das hiesige Angebot zum Ende hin in Schleswig-Holstein sogar leicht verknappte.

Bildquelle: Shutterstock.com Spargel
Bildquelle: Shutterstock.com

Trotz gestiegener Kosten starteten die meisten Betriebe mit Preisen wie in der Vorsaison, konnten aber vor allem zu Beginn der Saison gegen die billige Ware im Handel aus dem Ausland, nicht konkurrieren. Die vergangenen zwei bis drei Wochen, konnten das Ruder für die Erzeuger hier nicht mehr herumreißen. Es wird von Umsatzeinbußen gegenüber zwei sehr guten Spargeljahren von rund 15 bis 20 Prozent berichtet, trotz des frühen Saisonstarts, der guten Spargelqualitäten und einer stabilen Anbaufläche.

Kaufzurückhaltung und weniger zu Hause gekocht

Nach der Rückschau auf die Saison dürfte es zum einen die Kaufzurückhaltung der Verbraucher gewesen sein, die aufgrund der insgesamt höheren Ausgaben u.a. für Energie und Lebensmittel vorherrschte. Zum anderen dürfte aufgrund des Rückzuges von Corona wieder weniger Spargel zu Hause zubereitet worden sein, folgert die Landwirtschaftskammer. Verbraucher und Verbraucherinnen waren in diesem Jahr einfach wieder mehr unterwegs, sei es auf Events oder auch im Urlaub im Ausland, wo einfach die Zeit fehlte, am Herd daheim das köstliche Gemüse zuzubereiten. Es wurde weniger Spargel zu Hause gegessen, so die Vermutung.

Günstige Angebote aus dem Ausland

Erschwerend kamen für hiesige Erzeuger insbesondere die verstärkten günstigen Angebote des Einzelhandels mit ausländischem Spargel hinzu. Die extremen Billigangebote der Supermärkte und der nicht mehr so locker sitzende Geldbeutel vieler Konsumenten, haben dazu geführt, dass diesmal Verbraucher auch entgegen den Erfahrungen der Vorjahre auf diese Produkte zurückgegriffen haben. Durch ein Überangebot (frischer Spargel kann nicht gelagert werden wie Getreide), sanken die Erzeugerpreise deutlich schneller als in den Vorjahren. Dieser Preisdruck setzte sich bis in die Direktvermarktung durch. Dieser Rückstand konnte bis zum Ende der Saison nicht mehr aufgeholt werden.

Hintergrund zur Kostenstruktur

In Deutschland wird unter Einhaltung hoher Umwelt- und Sozialstandards produziert. Es wird mindestens der deutsche Mindestlohn gezahlt. Dadurch kann deutscher Spargel mit Importware oft nicht konkurrieren. Durch die kurzen Wege ist aber die heimische Ware in Sachen Frische und Qualität gegenüber der ausländischen Ware im Vorteil. Die deutlich kürzeren Wege bis zum Verbraucher schonen das Klima, weil häufig nur wenige Kilometer anstatt teilweise über 1.000 bis 2.000 km zurückgelegt werden müssen.

Es ist die bewusste Entscheidung jedes einzelnen Kunden für den heimischen Spargel bester Qualität notwendig, um auch in Zukunft wettbewerbsfähig Spargel in Schleswig-Holstein produzieren zu können, heißt es vonseiten der Erzeuger. Schon jetzt werden nur noch knapp 30 % des in Deutschland verzehrten Gemüses auch in Deutschland produziert. Beim Spargel lag dieser Wert bisher noch bei 85 %.

Prognose für kommende Saison ungewiss

Ob sich die Anbauflächen im kommenden Jahr hier reduzieren werden, bleibt abzuwarten. Wahrscheinlich werden Altanlagen, die schon lange genutzt wurden jetzt eher umgebrochen zu Gunsten anderer Kulturen. Vor allem ist aber mit Anpassungen in den großen Spargelanbauregionen Deutschlands zu rechnen, weniger hierzulande. Dennoch sorgt eine weiter hohe Inflation dafür, dass viele Menschen auch bei Lebensmitteln sparen (müssen). Weiterhin ist zu berücksichtigen, wie die im nächsten Jahr geltende Coronalage das Einkaufsverhalten, Präferenzen und Prioritäten der Verbraucher, bestimmt. Mit einer deutlich reduzierten Anbaufläche hierzulande wird nicht gerechnet.

Zahlen zum Spargel

In Schleswig-Holstein bauen etwa 45 Betriebe auf einer Fläche von etwa 500 ha Spargel an, darunter 90 ha Junganlagen, die erst nach und nach vollen Ertrag bringen. Damit ist die Spargelanbaufläche insgesamt in Schleswig-Holstein auf konstantem Niveau (Stand Juni 2022).

Quelle: Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein

Veröffentlichungsdatum: 24.06.2022

Fruchtportal © 2004 - 2022
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse