fruchtportal.de

Streiks in US-, asiatischen und europäischen Häfen: Weitere Bedrohung für die Logistik

23. Juni 2022

Die neusten Streiks in Häfen in Asien, Europa und den USA stellen eine Bedrohung für Versender dar, vor allem in der Hochsaison. Insbesondere wurden die Streiks in Deutschland, Südkorea und an der Westküste Nordamerikas registriert, so eine Publikation von Simfruit.cl, unter Bezugnahme auf MasContainers.

Bildquelle: Shutterstock.com Schiff
Bildquelle: Shutterstock.com

In der ersten Juni-Woche gab es einen kurzen Warnstreik in dem Hamburger Hafen, der erste in Deutschlands wichtigstem Hafen seit mehr als drei Jahrzehnten, worauf Bremerhaven, Wilhelmshaven und Emden inmitten der Verhandlungen über die Löhne in dem Ladungssektor folgten. All dies findet auch zu einer Zeit großer Hafenstaus statt.

In Asien kam der achttägige Streik von Transporteuren in Südkorea nach einem Treffen mit dem Transportministerium zu einem Ende, wo im Prinzip eine Vereinbarung erreicht wurde, die einen Streik beendet, der Verluste von hunderten Millionen Dollar verursachte, sagt der Artikel.

Auch in dem Hafen von Busan, der für 80% der Containeraktivität des Landes verantwortlich ist, war der Verkehr ein Drittel unter normalen Niveaus, wurde ein Offizieller der Südkoreanischen Regierung zitiert.

Bezüglich der Westküste der USA sind zur Erleichterung der Versender, die Arbeitgeber und Hafenarbeiter, die seit Mai verhandeln, bereit, eine neue Vereinbarung zu erreichen. In diesem Sinne ist aktuell keine Art von Streik oder Schließung geplant, was die aktuellen Probleme der Lieferketten nur verschlimmern würde.

Quelle: MasContainer/SimFruit.cl

 

Veröffentlichungsdatum: 23.06.2022

Fruchtportal © 2004 - 2022
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse