fruchtportal.de

Russland erlaubt Apfel- und Birnenimporte aus China

25. Februar 2022

Rosselkhoznadzor zufolge hat China wieder das Recht erhalten, von 20. Februar 2022 an Äpfel und Birnen auf den russischen Markt zu liefern. Das sind gute Neuigkeiten für China und für russische Verbraucher, die nun einen sehr hohen Preis für Russlands freiwillige Selbstisolation von globalen Märkten zahlen. Allerdings sind dies laut Analysten von EastFruit schlechte Nachrichten für Moldawien, das einen großen Konkurrenten in dem russischen Markt hat.

Bildquelle: Shutterstock.com Apfel
Bildquelle: Shutterstock.com

„China ist der größte Exporteur von Äpfeln der Welt und ist an der Spitze der globalen Rangliste der Exporteure geblieben, trotz des Verbots für die Lieferung von Produkten auf den russischen Markt. China exportiert jährlich rund 1 Million Tonnen Frischäpfel an viele Länder weltweit. Der wichtigste Vorteil chinesischer Äpfel ist ihr niedriger Preis. Deshalb werden sie vor allem für ein Niedrigpreissegment gekauft, während China erstklassige Äpfel aus Ländern wie Neuseeland, den USA, Chile, Südafrika und Frankreich importiert“, sagte Andriy Yarmak, Ökonom an dem Investment Centre der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) der Vereinten Nationen (UN).

EastFruit sagt, dass Russland vor dem Verbot für die Lieferungen einer der drei Hauptmärkte für Frischäpfel war. Die jährlichen Exporte chinesischer Äpfel auf den russischen Markt reichen von 100.000 bis 150.000 Tonnen, womit China der zweitgrößten Lieferant von Äpfeln an Russland nach Moldawien wurde. In wenigen Jahren hat die Menge der Lieferungen chinesischer Äpfel an den russischen Markt sogar die Mengen der Lieferungen von Moldawien überschritten.

Quelle: EastFruit

Veröffentlichungsdatum: 25.02.2022

Fruchtportal © 2004 - 2022
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse