fruchtportal.de

Niederlande: Entschädigung für von neuen Corona-Maßnahmen betroffene Obst- und Gemüseunternehmen

03. Dezember 2021

Am Freitagabend, dem 27. November, wurden während einer offiziellen Pressekonferenz von der Niederländischen Regierung die Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus bestätigt. Es gibt unter anderem strenge Einschränkungen für die gastronomische Industrie. Diese Gruppe von Unternehmen muss ihre Türen um 17 Uhr schließen. Das hat erneut große Auswirkungen auf die Obst- und Gemüselieferungen an den Gastgewerbes und die Gastronomie.

Bildquelle: Shutterstock.com O&G
Bildquelle: Shutterstock.com

Um die betroffen Unternehmen zu entschädigen, wurden Programme wie Fixkostenunterstützung (TVL) und die Notfallmaßnahme Überbrückung von Beschäftigung (NOW) bekannt gegeben.

Das TVL-Programm bedeutet, dass im Fall eines Umsatzausfalls von mindestens 30% gegenüber dem Referenzzeitraum 100% der Fixkosten ersetzt werden. Die Fixkosten werden als fester Prozentsatz des Umsatzes berechnet.

Das NOW-Programm bietet Entschädigung von Lohnkosten, falls Umsatzausfall eintritt, von mindestens 20% bis maximal 80%. Der Satz für die staatliche Unterstützung beträgt 85%.

Zudem wird die Regierung unter bestimmten Bedingungen einen Aufschub der Steuerzahlung für das vierte Quartal von 2021 für Unternehmer gewähren, die Liquiditätsprobleme infolge der Corona-Situation haben.

Die Vereinbarung dieses Pakets wurde von der VNO-NCW, die Interessengruppe für das Unternehmertum der Niederlande, wo die Industrieorganisation GroentenFruit Huis Mitglied ist, mit dem scheidenden Kabinett erreicht.

Quelle: GroentenFruit Huis

Veröffentlichungsdatum: 03.12.2021

Fruchtportal © 2004 - 2022
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse