fruchtportal.de

Albert Heijns Trockennebel-Erfolgsgeschichte

03. Dezember 2021

Ein Pilotprogramm sieht die positiven Wirkungen von Trockennebel auf Frischobst und -gemüse bei den Ahold-Delhaize-Marken Alfa-Beta-Vassilopoulo-Supermärkte in Griechenland und Mega Image, der führende Supermarkt in Bukarest. Die erfolgreiche Umsetzung des Pilotprogramms zeigt, dass sie durch Teilen der besten Praktiken bei allen Marken von Ahold Delhaize einander unterstützen können, um vor der Konkurrenz zu bleiben, sagte das Unternehmen.

Foto © Albert Heijn
Foto © Albert Heijn

Das Pilotprogramm folgt auf die erfolgreiche Veranstaltung „Not for Resale (NfR) European Waste Reduction“ (Nicht zum Weiterverkauf – Europäische Müllreduzierung), wo Albert Heijn seine besten Praktiken bezüglich Trockennebel teilte.

Wie funktioniert Trockennebel?

Inspiriert von dem Morgennebel, der über den Erntefeldern hängt, versuchten die Ingenieure, dieses Naturereignis zu imitieren und schafften es, ein Tockennebelsystem zu entwickeln. Das System ist mit Ultraschalltechnologie ausgerüstet, um den feinsten Nebel aus dem reinsten gefilterten Wasser zu machen. Wenn der Nebel aus dem Befeuchter durch einen besonderen Verteiler strömt und dünn das Obst und Gemüse des Supermarktes umgibt, verdunstet der Nebel, die Feuchtigkeit steigt und die Temperatur sinkt auf natürliche Weise. Das ermöglicht, dass das Obst und Gemüse wichtige Nährstoffe behält und eine bedeutend längere Haltbarkeit hat, da es besser die Feuchtigkeit bewahren kann und frisch bleibt.

Erwartungen des Pilotprogramms

In den drei Monaten, die das Pilotprogramm dauern wird, werden verschiedene Faktoren analysiert. Einer der relevantesten sind die dadurch entstehenden Einsparungen infolge geringeren Verlusts und verbesserter Verkaufsleistung.

Quelle: AholdDelhaize

Veröffentlichungsdatum: 03.12.2021

Fruchtportal © 2004 - 2022
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse