fruchtportal.de

Sizilien und Kalabrien: Heftige Stürme ertränken Gemüse

27. Oktober 2021

Ertränktes Gemüse, Zitruspflanzen kippen auf das überflutete Land, wo es unmöglich ist zu säen und zu ernten, wobei auch Oliven von dem heftigen Wind des Sturmes auf den Boden geworfen wurden und unermesslicher Schaden für die Farmen entstand. Das ergab sich aus der Beobachtung von Coldiretti zu dem roten Alarm wegen des schlechten Wetters auf Sizilien und in Kalabrien.

Bildquelle: Shutterstock.com Wasser
Bildquelle: Shutterstock.com

An einem Tag wurde plötzlich aus Trockenheit Sturm mit verheerenden Folgen für das Land und es gab leider auch Opfer, berichtete Coldiretti.

Coldiretti betonte, dass die gewaltigen Stürme eine Region wie Sizilien trafen, wo bis zu 92,3% der Gemeinden teilweise Risiken von Landrutschen und / oder Überschwemmungen haben, da das Land die gewaltigen Wassermassen nicht aufnehmen kann.

Die Situation war in Kalabrien noch schlimmer, wo sogar 100% der Gemeinden betroffen sind, erklärte Coldiretti. Im Ergebnis gibt es auch einen großen Schaden für Infrastrukturen, wodurch es Schwierigkeiten insbesondere in ländlichen Gebieten gibt, die landwirtschaftlichen Unternehmen zu erreichen und die Arbeiten durchzuführen.

Coldiretti betonte, dass sie den Folgen der Klimaveränderung auch in Italien begegnen, wo die außergewöhnliche Natur der atmosphärischen Ereignisse nun die Norm ist, was auch Erträgen auf den Feldern zu schaffen macht, wobei die geschätzten Kosten dieses Jahr bereits zwei Milliarden EUR für Verluste der nationalen Landwirtschaftsproduktion und Schäden an Gebäuden und Infrastrukturen erreichen.

Quelle: Coldiretti

Veröffentlichungsdatum: 27.10.2021

Fruchtportal © 2004 - 2022
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse