fruchtportal.de

Schweiz: Zu kleines oder zu grosses Obst

25. Oktober 2021

Das diesjährige Wetter hat nicht nur die Erntemengen beeinflusst, sondern auch das Aussehen der Äpfel und Birnen. Das Kernobst weist Frost- oder Hagelschäden auf und auch die Grösse hat gelitten, so der Landwirtschaftlicher Informationsdienst Lid.

Bildquelle: Shutterstock.com Obst
Bildquelle: Shutterstock.com

Das diesjährige Kernobst weise sehr viele Frostschäden auf und würde darum nicht so perfekt aussehen wie sonst, erklärt Roger Käslin von der Fenaco-Obsthalle im luzernischen Sursee, wo die Agrargenossenschaft einen Lager- und Aufbereitungsstandort für Äpfel, Birnen und Steinobst aus der Nordwest-, Zentral- und Ostschweiz betreibt. «Wir haben entweder viel zu kleine oder viel zu grosse Ware», führt er aus. Einerseits habe sich der Frost während der Blütezeit im Frühling negativ auf den Behang der Bäume ausgewirkt. Dies habe zu wenig Früchten geführt, die nun zu gross geraten seien. Oder aber, es gab einen guten Behang, das Wetter sei dann im Sommer aber so schlecht gewesen, dass die Äpfel und Birnen nicht gut wachsen konnten, was zu sehr vielen kleinen Früchte führte. Immerhin seien die Äpfel wegen der zuletzt kalten Herbstnächte nun wunderschön ausgefärbt: «Wir haben dieses Jahr selten Probleme mit der Farbe – das war in anderen Jahren anders», meint Roger Käslin.

Ähnliche Probleme plagen die Mostobstbranche. Christoph Suter von der Grossmosterei Ramseier Suisse AG schätzt, dass dieses Jahr nur die Hälfte der Menge erreicht wird, die sonst in anderen Jahren angefallen ist.


Quelle: Lid.ch

 

Veröffentlichungsdatum: 25.10.2021

Fruchtportal © 2004 - 2022
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse