fruchtportal.de

USDA-ARS-Studie: Nutzung nichtnährender Zucker im Kampf gegen Drosophila suzukii

20. Oktober 2021

Wissenschaftler von dem Landwirtschaftsforschungsdienst (ARS) des US-Landwirtschaftsministeriums (USDA) und der Oregon State University in Corvallis untersuchten die Wirkungen der nichtnährenden Zucker Erythrit und Erythrose auf die Sterblichkeit der Kirschessigfliege (Drosophila suzikii). Sie entdeckten, dass diese spezifischen Zucker potentiell toxisch und für die Fliegen insektenwirksam sind.

Bildquelle: Shutterstock.com Fruchtfliege Fruitfly Drosophilidae Fruchtfliege Kirschessigfliege
Bildquelle: Shutterstock.com

Die Kirschessigfliege (Drosophila suzikii) ist ein ernster invasiver Schädling, der ein breites Angebot an fast allen Sorten Beeren, wie Brombeeren, Blaubeeren, Kirschen, Pfirsiche, Himbeeren, Erdbeeren und Trauben angreift.

Seit dem ersten Ausbruch in den USA 2008 hat sich die Verbreitung dieses Schädlings in dem Land, einschließlich Kanada und Europa, rasch ausgedehnt.

Die geschätzten wirtschaftlichen Folgen der verlorenen Erträge, sinkender Marktwert und steigende Kontrollkosten belaufen sich auf hunderte Millionen Dollar allein in den USA, wobei sie jedes Jahr steigen.

Um die Nutzung von chemischen Insektiziden zu ersetzen oder zu reduzieren, werden aktuell alternative Optionen entwickelt. Nichtnährende Zucker könnten als Insektizide alleine oder in Kombination mit konventionellen oder biologischen Insektiziden genutzt werden, um ihre Effektivität zu verbessern. Wenn es andere Zuckerquellen gibt, kann ein genießbarer Zucker mit Erythrit gemischt werden, um den Verzehr anzuregen.

Quelle: SimFruit/ ARS USDA

Veröffentlichungsdatum: 20.10.2021

Fruchtportal © 2004 - 2022
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse