fruchtportal.de

Georgische Persimonen werden diese Saison teurer

12. Oktober 2021

Die Erzeuger stellen dieses Jahr höhere Preise für Persimonen im Vergleich zu letzter Saison fest, so die analytische Plattform East-fruit.com. Das hat verschiedene Gründe. Ungünstige Wetterbedingungen einschließlich Trockenheit im Sommer, kalter und regnerischer Herbst und Hagel in Kakheti im August verringerten die Ernte in der Region bedeutend.

Bildquelle: Shutterstock.com  Persimmon
Bildquelle: Shutterstock.com

Ein weiterer Faktor ist der Anstieg der Arbeitskosten. Im Durchschnitt ist das tägliche Gehalt der Obstpflücker nun 20-30% höher als in der Saison 2020, sagt EastFruit. Hagel war diese Saison für Persimonen nicht das einzige Problem. Die Sommertrockenheit verringerte die Fruchtgrößen.

Nun wurde wegen des regnerischen Wetters im Osten und Westen Georgiens die Ernte verzögert. Die Massenernte wird Mitte Oktober beginnen und bis Mitte November dauern. Die Erzeuger stellen einen kälteren Herbst fest, was die Ente verzögert, aber sich nicht auf die Fruchtqualität auswirken wird.

Georgische Persimonen werden traditionell nach Russland, in die Ukraine und nach Armenien exportiert. Georgien exportierte im September 340 Tonnen Persimonen, wovon 62% nach Armenien exportiert wurden.

Quelle: EastFruit

Veröffentlichungsdatum: 12.10.2021

Fruchtportal © 2004 - 2022
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse