fruchtportal.de

USA sind der größte Lieferant von Baumnüssen an die EU

04. Oktober 2021

Die USA sind weiterhin der größte Lieferant von Baumnüssen an Europa. Während EU-Investitionen und -Produktion von Baumnüssen weiter ansteigen, ist die Produktion weit davon entfernt, die inländische Nachfrage zu erfüllen. 2020 erreichten die Baumnussimporte der EU27 aus den USA 2,8 Milliarden USD.

Bildquelle: Shutterstock.com Nuesse
Bildquelle: Shutterstock.com

Einem Bericht des Auslandslandwirtschaftsdienstes (FAS) des US-Landwirtschaftsministeriums (USDA) zufolge haben die Exporte von US-Baumnüssen an die EU infolge der Covid-19-Gesundheitskrise und der logistischen Probleme und Verzögerungen, die es weltweit gab, etwas abgenommen. Aber die Exporte begannen, sich in der ersten Hälfte von 2021 zu erholen.

Es wird erwartet, dass die Nachfrage nach Baumnüssen stark bleibt, wenn die Verbraucher weiter gesunde Snacks wollen und die Gastwirtschaft, Hotel - Restaurant - Institution (HRI) und Impulseinkaufskanäle sich stetig erholen.

2020 importierten die EU27 7,2 Milliarden USD an Baumnüssen weltweit. Die USA waren für 39% der Gesamtimporte verantwortlich. Die Türkei ist der zweitgrößte Lieferant mit 22% der Importe, gefolgt von Vietnam, Chile und Iran.

US-Mandeln (sowohl geschält als auch ungeschält) beliefen sich auf 1,5 Milliarden USD, gefolgt von Pistazien mit 699 Millionen und Walnüsse mit fast 393 Millionen. Innerhalb der EU sind die bedeutendsten Importeure von US-Baumnüssen (der Reihenfolge ihrer Bedeutung nach) Deutschland, Spanien und die Niederlande. Diese Zahlen zeigen die Bedeutung der USA als ein Landwirtschaftshandelspartner für die EU, hieß es in dem USDA FAS GAIN  Bericht (Pdf).

Quelle: USDA FAS GAIN Reports

Veröffentlichungsdatum: 04.10.2021

Fruchtportal © 2004 - 2022
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse