fruchtportal.de

Spanien: COAG fordert sofortigen Stopp des EU-Marokko-Landwirtschaftsabkommens

01. Oktober 2021

Die Koordination der Organisationen der Landwirte und Viehzüchter (COAG) fordert, dass die EU-Institutionen das EU-Marokko-Landwirtschaftsabkommen sofort stoppen, bis sichergestellt ist, dass die Produktionen der westlichen Sahara nicht als marokkanische Importe verdeckt werden.

Bildquelle: Shutterstock.com EU
Bildquelle: Shutterstock.com

Die Entscheidung des EuGH, die am Mittwoch veröffentlicht wurde, erkennt einmal mehr an, dass die Gebiete der westlichen Sahara von dem Handelsabkommen mit Marokko nicht umfasst sind.

COGA hat wiederholt beklagt, dass das EU-Marokko-Freihandelsabkommen wegen der Vermarktung von Obst und Gemüse europäische Gesetzgebung verletzt, indem die Fähigkeit der Verbraucher eingeschränkt wird, klar zu erfahren, ob ein Produkt, das als aus Marokko stammend gekennzeichnet ist, wirklich aus diesem Land kommt, oder ob es seinen Ursprung in der westlichen Sahara hat.

Tatsächlich sagte COAG, dass vor kurzem ein Untersuchungsbericht veröffentlicht wurde, der von der NRO Mundubat und COAG präsentiert wurde, in dem offengelegt worden ist, wie fünf große Unternehmensgruppen, wo an einigen Mohamed IV. und die zukünftigen Präsidenten des Landes und bis jetzt der Marokkanische Landwirtschaftsminister beteiligt sind, fruchtbares Land in den besetzten Gebieten der westlichen Sahara ausbeuten, um eines der größten Zentren der Tomatenproduktion in der Welt zu schaffen, was auf Kosten der Bevölkerung der westlichen Sahara (Sahrauis) und der Erzeuger des südlichen Spaniens geht.

Quelle: COGA

 

Veröffentlichungsdatum: 01.10.2021

Fruchtportal © 2004 - 2022
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse