fruchtportal.de
Einfluss der Covid-Pandemie ist zu spüren

Spanische Exporte außerhalb Europas 21% in Menge abgenommen

06. September 2021

Der Export von Obst und Gemüse außerhalb Europas hat während der ersten Hälfte des Jahres um 21% in der Menge und 24% im Wert gegenüber dem gleichen Zeitraum 2020 auf 178.410 Tonnen und 199,5 Millionen EUR abgenommen, wobei er 2% der von Spanien exportierten Gesamtmenge ausmacht.

Bildquelle: Shutterstock.com O&G
Bildquelle: Shutterstock.com

Unter den wichtigsten nichteuropäischen Zielen für spanisches Obst und Gemüse sticht der Rückgang in Brasilien mit 37% weniger exportierter Menge in der ersten Hälfte von 2021 gegenüber dem gleichen Zeitraum 2020 heraus und 44% weniger Wert, jeweils 16.479 Tonnen und 16,1 Millionen EUR. Kanada hat eine Zunahme der Menge mit 28.291 Tonnen, 6% mehr, aber um den gleichen Prozentanteil weniger Wert.

An China 83% weniger

Die Lieferungen an andere Drittländer wie China waren sehr niedrig und haben auch kräftig um 1.491 Tonnen (-83%) und 2,2 Millionen EUR abgenommen, wie Daten von dem Amt für Zölle und Verbrauchsteuern der Finanzbehörde zeigen und wie FEPEX berichtet.

Einfluss der Covid-Pandemie ist zu spüren

Die Teilnahme nichteuropäischer Länder an spanischen Exporten bleibt bei sehr niedrigen Mengen, die 3-4% der Gesamtmenge, die in den letzten Jahren exportier wurde, nicht übersteigen, so teilt FEPEX mit. Obwohl Covid Schwierigkeiten in dem maritimen Transport verursacht hat, das Haupttransportmittel, das von den Exporten von Frischobst und -gemüse genutzt wird, das für nichteuropäische Länder bestimmt ist, beeinflusst es auch den Rückgang der Verkäufe außerhalb Europas. Insbesondere der Anstieg der Kosten der Fracht und die Schwierigkeiten bei dem Finden leerer Container auf Schiffen, die Langstreckenfahrten machen, schädigen die Lieferungen verderblicher Produkte.

Quelle: FEPEX

Veröffentlichungsdatum: 06.09.2021

Fruchtportal © 2004 - 2021
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse