fruchtportal.de
Informationskampagne Fruits from Spain to Asia

Almerias Obst und Gemüsebauern suchen nach neuen Märkten

19. Juli 2021

Almerias Obst und Gemüsebauern suchen nach neuen Märkten um der Abhängigkeit von deutschen und europäischen Handelsketten zu entgehen. Der spanische O&G Absatz ist zu 93 %  im europäischen Markt und somit zu mehr als 2/3 in den Regalen der Supermärkte und Discounter.

Foto © UNA
Foto © UNA

Diese Abhängigkeit bei der Deutschland ca. 28% der Lieferungen erhält ist aus betriebswirtschaftlicher Sicht tödlich. Deshalb startet jetzt eine Informationskampagne Fruits from Spain to Asia, bei der UNA (Unión de Agricultores de Almería) sich als Fachberater Fruitconsulting aus Hong Kong und DHL in Spanien mit ins Boot geholt hat.

Oliver Huesmann: „Wir müssen unsere Frischeprodukte nach Asien bringen oder sogar dort produzieren, um zukünftige Verluste für die Landwirte zu vermeiden“

Obst und Gemüse in andere Märkte wie z.B. nach Asien zu liefern, ist eine der künftigen Aufgaben für die Bauern aus Almeria aber auch aus gesamt Spanien.  Die Notwendigkeit wirtschaftliche Verluste zu vermeiden, wie sie vor einigen Tagen bei Melone und Wassermelone oder im Zitronensektor aufgetreten sind, oder wie man beim Verlust des Marktanteils bei den Tomatenimporten in die EU beobachtet, wird immer grösser.

Ein interessiertes Publikum kam am 8.07.2021 in die Veranstaltung im Saal der O&G Genossenschaft SUCA in El Ejido um sich die Präsentationen des deutschen Außenhandelsberaters Oliver Huesmann von Fruitconsulting Hong Kong anzusehen.  Huesmann sprach über die Möglichkeiten und Aufgaben  eines Markteintrittes in Asien während  Luis Manzano, kaufmännischer Direktor bei DHL  Informationen zu den Logistikmöglichkeiten nach Asien gab. Die Eröffnungsrede wurde vom Stadtrat für Agrarangelegenheiten Francisco Pérez gehalten, der dieses Event begleitet hat.

Der UNA-Verband (Unión de Agricultores de Almería) welcher diese Veranstaltung organisierte, war sehr positiv mit der Annahme durch die Produzenten zufrieden und fordert neben einer künftigen Mission nach Asien einen zweites Seminar Tag im November, um das Exportprojekt unseres Obstes und Gemüses auf den asiatischen Markt fortzusetzen.

Im ersten Teil appellierte Huesmann in seiner Präsentation an die Notwendigkeit, die Frischprodukte nach Asien zu bringen, um so den wirtschaftlichen Verlust der Arbeit der spanischen Bauern zu vermeiden, und verwies auf die 75 Millionen Euro, die bei der letzten Melonen- und Wassermelonenkampagne verschwendet wurden; und der Zusammenbruch des Zitronensektors mit 110 Millionen negativ Ergebnis. Neben den Verlusten im Ergebnis hat man aber auch den schwindenden Marktanteil mit z.B. 30% bei Tomaten zu verkraften. 

Foto © UNA
Foto © UNA

Der europäische Markt wird immer umkämpfter und die Margen oder Produktionszeitfenster sind nicht mehr dieselben wie noch vor ein paar Jahren, sagte Huesmann.

Es kommen immer mehr Player in den traditionell von Spanien belieferten Markt.  Mexico Marokko Ägypten um nur einige zu nennen verzeichnen stetig steigende Marktpräsenz.

Er lieferte Daten über die Märkte verschiedener asiatischer Länder, die Zahl der konsumierenden Einwohner, die Kaufkraft, die Art der von ihnen konsumierten Produkte und die wichtigsten Kaufgründe für Verbraucher auf diesem Kontinent, welche Huesmann mit Verpackung, Herkunft und Gesundheit bestimmt.

Oliver Huesmann hat sehr auffällige und interessante Daten über den Anteil der Lebensmittelimporte zum Beispiel in China vorgelegt, welcher fast 60 % entspricht und in anderen Ländern bis 100 % erreicht. Nur in China würden wir, wenn man sich die 60% der Importprognose für 2030 vorstellt, von 9.300.000 Containern Obst und Gemüse pro Jahr sprechen.

"Wir haben 580 Millionen Einwohner in Europa, in Asien sprechen wir von 5.000 Millionen und bis 2030 wird der Konsum von Produkten in den asiatischen Märkten um 30-40% gesteigert."

"In Asien verzeichnen wir ein jährliches Wachstum von 110 Millionen Menschen, die eine Kaufkraft des gehobenen Mittelstands erreichen", sagte der Fachberater von Fruitconsulting.

Für den Anfang nannte er einige Ziele, die auf logistischer und / oder protokollarischer Ebene einfacher für einen Markteinstieg sind.

Nach Huesmann´s  Intervention übernahm der kaufmännische Direktor von DHL Spanien, Luis Manzano, der die Möglichkeiten des globalen Logistikunternehmens erläuterte und aufzeigte welche Möglichkeiten es derzeit in Spanien für den Luft- und Seetransport von verderblichen Waren in die Länder des asiatischen Kontinents gibt. Als DHL  wollen wir helfen Märkte zu öffnen und sind sicher ein geeigneter globaler Partner für den zukünftigen Export der frischen Produkte aus Almeria nach Asien.

Foto © UNA
Foto © UNA

Manzano teilte die Erfahrungen von DHL mit dem Transport von Frischwaren nach Asien sowie die Erfolgsbilanz von DHL in der Logistik für den Transport von Gemüse aus Europa.

Er zeigte auf  dass die Hauptaufgabe von Unternehmen wie dem, das er mit DHL vertritt, darin besteht, diesen Service, den Unternehmen benötigen, um ihre Produkte auf verschiedene Märkte zu bringen, so einfach wie möglich zu machen.

Almeria hat zwar derzeit keinen Cargo fähigen Flughafen und auch keinen Überseefähigen Hafen aber die bereits existierenden Logistikverbindungen per Luft und See sind gut an Almeria anzubinden bis man die kritische Masse für rentable Investitionen in den Flughafen erreicht.

Als weiteres fand noch eine ausführliche Fragerunde statt bevor Jesus Fuentes als Vorsitzender Präsident des UNA Verbands  zum Abschluss sagte: „Es ist, wie der Titel dieser Konferenz schon sagt, die ersten Schritte für dieses Exportprojekt.

Wir werden weiter daran arbeiten, diese Initiative bei interessierten Produzenten zu verwirklichen. Wir hoffen auf eine rege Teilnahme bei der ersten Mission und sehen uns beim nächsten Termin im November, um Ihnen Informationen  weiterzugeben, die dazu geeignet sind ihre Produktion durch den Export in Länder des asiatischen Riesen aufzuwerten “.

Europa ist ein wichtiger Markt, aber wir müssen uns ein Stückweit unabhängiger machen.

Für diejenigen, die die Arbeit dieser Gruppe von Landwirten verfolgen möchten, deren Ziel es ist, die Produktion und den Absatz ihrer Produkte zu verbessern, können diese auf der web  www.unauniondeagriculores.es oder in ihren sozialen Netzwerken verfolgen.

Quelle: Fruitconsulting, Oliver Huesmann - Asociación UNA

Veröffentlichungsdatum: 19.07.2021

Fruchtportal © 2004 - 2021
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse