fruchtportal.de

Italien: Höchster Konsumrückgang bei Orangen und Kartoffeln zu verzeichnen

09. Juli 2021

Der Marktbeobachtung (Osservatorio di Mercato) des CSO Italy mit aufbereiteten Daten von der GfK zufolge, die Elisa Macchi, Direktorin von CSO Italy, präsentiert hat, verzeichnete der negative Trend in dem Obst- und Gemüsekonsum in den ersten vier Monaten von 2021 einen Rückgang von 8% gegenüber dem Vorjahr, insbesondere bei Obst mit rund 956.000 Tonnen und 5% weniger als 2019. Gemüse verzeichnete demgegenüber eine Abnahme von 4% gegenüber 2020, aber ein gutes Ergebnis von 5% mehr als 2019.

Bildquelle: Shutterstock.com Orangen
Bildquelle: Shutterstock.com

Die Details:

Im April 2021 beliefen sich die Mengen des konsumierten Obsts und Gemüses auf 454.000 Tonnen, rund 55.000 Tonnen weniger als in dem gleichen Monat des Vorjahres, wo die Italiener im harten Lockdown waren. Insbesondere Obst nahm im Jahresvergleich 11%, von 245.000 auf 217.000 Tonnen ab. Der Konsum repräsentierte im April noch 4% mehr als im April 2019, wobei Obst mit dem gleichen Wert abschloss und Gemüse stattdessen einen Anstieg von 7% gegenüber 2019 verzeichnete.

Die drei wichtigsten gekauften Früchte verzeichneten bedeutende Abnahmen: an erster Stelle waren das Orangen mit 16% weniger bei rund 53.000 Tonnen, aber 4% mehr als 2019, darauf folgten Äpfel mit einer Abnahme von 26% auf insgesamt 43.000 Tonnen, auch eine Verringerung im Vergleich mit 2019 (+5%), und Bananen mit 9% weniger auf 27.000 Tonnen.

Im Gegensatz zu dem Trend sind Erdbeeren nach dem Debakel von 2020 auf 27.000 Tonnen (+16%) gestiegen. Birnen zeigen, wenngleich sie unter dem Durchschnitt von 2017-2019 bleiben, einen Anstieg im Jahresvergleich von 7% auf 11.000 Tonnen. Die Menge bei Zitronen blieb die gleiche, was in diesem Fall jedoch eine Abnahme von 4% gegenüber 2020 darstellt. Bei den führenden 10 der im April am meisten konsumierten Früchte folgen Ananas (-12%).

Die Rangliste von Gemüse fängt an mit Kartoffeln, die trotz des physiologischen Zusammenbruchs von 20% gegenüber dem Rekordjahr 2020 ein gutes Tempo gegenüber dem Durchschnitt von 2017-2019 behalten haben (+6%). An zweiter Stelle sind Tomaten mit 1% mehr gegenüber 2020 und 2,5% gegenüber dem dreijährigen Zeitraum vor Covid, während an dritter Stelle Zucchini mit 5% mehr gegenüber April 2020 und über 6% im Vergleich der 2017-2019 gekauften Mengen stehen. Kartoffeln folgen mit 16% weniger als 2020, Salat (-6% gegenüber 2020) und Fenchel mit 12% weniger als in dem Covid-Jahr.

Bei den Einkäufen in den verschiedenen Kanälen herrschen Supermärkte mit 44% der Anteile und einem Anstieg der Menge von 1% vor, gefolgt von Discountern mit 17% des gesamten Obsts und Gemüses, trotz einer Abnahme von 3%, dann Hypermärkte mit 10% der Anteile und einem Rückgang von 3% in der Menge und Superettes, die, obwohl sie nur 2% der gesamten Obst- und Gemüseeinkäufe repräsentieren, eine Abnahme von 45% hatten.

An der traditionellen Handelsfront sind die Obstverkäufer gefallen (-21%), was den Trend beschleunigt, den es seit Jahren gibt, auch für die lokalen Märkte gab es eine Abnahme der Mengen von 7%, was einen Trend bestätigt, der bereits zuvor hervorgehoben wurde. Straßenverkäufe sind schließlich zurück (+25%), aber bleiben weit von den Mengen von 2017-2019 entfernt.

Quelle: CSO Italy

Veröffentlichungsdatum: 09.07.2021

Fruchtportal © 2004 - 2021
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse