fruchtportal.de

Kirsch- und Beerenfarmen in Serbien leiden

30. Juni 2021

Die Dörfer in der Umgebung von Belgrad (Ritopek und Grocka) sind die größten Kirschanbaugebiete in Serbien. Die Kirscherzeuger aus dieser Region fangen nun an, Mitten in der Erntesaison das Geschäft wegen niedriger Verkaufspreise aufzugeben, berichtet das Budapest-Belgrad-Team von „Agroberichten Buitenland“.

Bildquelle: Shutterstock.com Kirschen
Bildquelle: Shutterstock.com

Einige Großhandelskäufer bieten 0,50-0,60 EUR für das Kilogramm Kirschen, aber der Preis kann auf 0,25 EUR/kg sinken. Ein Erzeuger aus dem Dorf Ritopek, der eine 2 ha große Kirschplantage besitzt, sagte der Nachrichtenagentur Beta, dass das Jahr 2021 „das schlimmste war“, was die Kirschpreise betrifft.

Während Kirscherzeuger mit dem Einkaufspreis für ihre Erzeugnisse eine schwierige Zeit durchmachen, bekommen die Himbeererzeuger in der Gegend Macva bis zu 3,40 EUR/kg für ihr „rotes Fruchtgold“, hieß es in dem Artikel. Das ist nicht der Preis, den alle Himbeererzeuger erhalten. In dem Gebiet Macva waren die Himbeeren zuerst reif, der Preis ist der höchste. In dem westlichen Serbien mit intensiver Beerenproduktion ist der fortgeschrittene Preis für Erzeuger ca. 2,12 EUR/kg.

Radovic, der Präsident der Vereinigung der Himbeererzeuger von Serbien, unterstreicht, dass die Situation bezüglich der Beerenpreise in der kommenden Woche klar werden wird und von der Marktsituation der kommenden Zeit abhängt.

Quelle: Min LNV / agroberichtenbuitenland.nl

 

Veröffentlichungsdatum: 30.06.2021

Fruchtportal © 2004 - 2021
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse