fruchtportal.de

Vereinter EU-Zitrussektor fordert Untersuchung des Handelsabkommens mit Südafrika

10. Juni 2021

Die Hauptvertreter des Zitrussektors von Spanien, Italien, Frankreich und Portugal einigten sich gestern auf eine gemeinsame Position zu der Frage des Starts einer umfassenden und zielgerichteten Untersuchung vor der Überprüfung des Handelsabkommens, das mit Südafrika unterzeichnet wurde. Das wurde während des Treffens der Zitruskontaktgruppe beschlossen, das am Mittwoch, dem 9. Juni, auf elektronischem Wege stattfand.

Bildquelle: Shutterstock.com Orangen
Bildquelle: Shutterstock.com

Die Valencianische Vereinigung der Erzeuger (AVA-ASAJA), die als ein Mitglied von ASAJA teilnahm, hat die Notwendigkeit verteidigt, diese gemeinsame Untersuchung durchzuführen, nachdem ihre Studie über die Auswirkungen des vorerwähnten Vertrages diesem Zitrusforum übermittelt wurde.

AVA-ASAJA warnt, dass südafrikanische Zitrusimporte in die EU sich gegenüber dem Durchschnitt der letzten fünf Saisons um 30% erhöht haben. Bei Orangen erreichen sie 50% von den Millionen Tonnen von außerhalb der EU und bei kleinen Zitrusfrüchten wurden 2020 über 180.000 Tonnen erreicht (36% der importierten Gesamtmenge). Ebenso wächst Südafrikas produktives Potential exponentiell: während der Periode 2012-17 pflanzte es mehr als 10 Millionen Pflanzen Spätsorten kleiner Zitrusfrüchte und mehr als 4 Millionen Pflanzen von Spätorangen.

Die Bitte wurde den jeweiligen Ministerien der vorerwähnten Mitgliedsstaaten übermittelt. Die Europäische Kommission und das Europäische Parlament werden das Handelsabkommen überprüfen, das mit Südafrika unterzeichnet wurde, was im Oktober erfolgen soll, wo es vor fünf Jahren in Kraft getreten ist.

Quelle: AVA-ASAJA

Veröffentlichungsdatum: 10.06.2021

Fruchtportal © 2004 - 2022
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse