fruchtportal.de

Sechs Monate Brexit in dem Export von spanischem Obst und Gemüse

03. Juni 2021

Nach sechs Monaten des vorläufigen Inkrafttretens des Handels- und Kooperationsabkommens, das von der Europäischen Kommission und Großbritannien (GB) erreicht wurde, das am 1. Mai endgültig war, bleibt dieses Land das dritte Ziel für spanische Exporte von Obst und Gemüse, so sagt der spanische Verband FEPEX.

Bildquelle: Shutterstock.com O&G
Bildquelle: Shutterstock.com

Die Gemüseexporte erreichten in dem ersten Quartal 675 Millionen EUR, 6% mehr als in dem gleichen Zeitraum 2020. Allerdings bedeutete der Austritt Großbritanniens aus der EU höhere Verwaltungskosten für die Lenkung der Lieferungen und mehr dokumentarische Formalitäten, sagte FEPEX.

Den neusten Daten zufolge, die von dem Amt für Zölle und Verbrauchsteuern für die ersten drei Monate 2021 aktualisiert wurden, haben die gesamten spanischen Exporte frischen Obsts und Gemüses an GB um den gleichen Prozentanteil auf 461.666 Tonnen abgenommen. GB bleibt der dritte Markt in dem spanischen Obst- und Gemüsesektor, hinter Deutschland und Frankreich.

Alle oben erwähnten Punkte und andere den Handel zwischen Spanien und GB betreffende werden auf dem dritten virtuellen Treffen des Bexit Channel angesprochen, ein Forum für Zusammenarbeit zwischen der Regierung und spanischen Unternehmen, das von dem Handelsminister gestartet wurde. Analysiert werden die Schwierigkeiten, denen Unternehmen begegnen, wenn sie während der ersten Monate nach dem Inkrafttreten des Freihandels- und Kooperationsabkommens zwischen der EU und GB Handel durchführen und es werden Lösungen gesucht, sagte FEPEX abschließend.

Quelle: FEPEX

Veröffentlichungsdatum: 03.06.2021

Fruchtportal © 2004 - 2021
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse