fruchtportal.de

Italien / Covid: 4 von 10 Familien bauen nun ihr eigenes Obst und Gemüse an

31. Mai 2021

Covid war in dem letzten Jahr ein Wendepunkt, wo vier von zehn Familien (44%) einen autarken Umschwung machten und Lebensmittel aus ihrer eigenen Produktion auf den Tisch brachten. Die Pandemie führte zu dem Eigenanbau von Obst und Gemüse in Gärten, auf Terrassen, in der Stadt und kleinen Gemüsegärten, auf Landflächen, aber auch in kleinen Familienlandwirtschaftsbetrieben.

Bildquelle: Shutterstock.com Anbau
Bildquelle: Shutterstock.com

Das ergab sich aus einer Studie von Coldiretti / Ixe, die den neuen Trend unter den Bürgern abbildet, selbst zu erzeugen, zu Hause zu lagern und zu verarbeiten, um Einsparungen und Authentizität zu garantieren, gerade wegen der größeren Aufmerksamkeit für die Gesundheit, die durch die Pandemie entstand.

Coldiretti betont, dass dieser Trend durch die Wirtschaftskrise begünstigt wird, die Covid schuf, aber auch durch den Wunsch, in den langen Wochen des Lockdows mehr Zeit draußen zu verbringen, wobei auch das Engagement in der Küche bei der Zubereitung von Speisen und Konserven begünstigt wurde.

Coldiretti sagt, dass Gärten für die Eigenproduktion von Salat, Tomaten, Kräutern, Chilis, Zucchini Auberginen, aber auch Erbsen, Bohnen und Kichererbsen genutzt werden, die geerntet, verarbeitet oder konserviert werden, je nach Bedarf.

Und es gibt auch jene, die den Vorteil der Gelegenheit ergriffen, die die lokalen Behörden boten, die von Nord nach Süden in Italien echte städtische Gärten organisierten und mieteten, die einen Anstieg von 18,5% in fünf Jahren verzeichneten, wobei sie 2,1 Millionen m² erreichten, so eine Analyse von Coldiretti mit den neusten Istat-Daten ab 2019.

Quelle: Coldiretti

Veröffentlichungsdatum: 31.05.2021

Fruchtportal © 2004 - 2022
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse