fruchtportal.de

FEPEX: "Starkes Wachstum marokkanischer Tomatenimporte eine der größten Bedrohungen für europäische Produktion"

26. Mai 2021

Das war die Schlussfolgerung der Tomatengruppe, die aus den Vertretern der Erzeuger von Frankreich, Spanien, Italien und Portugal sowie den Verantwortlichen der Regierung der vier Länder besteht, die sich am 20. Mai online trafen. Sie waren sich einig, dass das starke und andauernde Wachstum der Importe aus Marokko eine der Hauptbedingungen für den EU-Sektor ist, während Anbaufläche und Produktion in der EU abnehmen.

Bildquelle: Shutterstock.com Tomaten
Bildquelle: Shutterstock.com

Auf dem Treffen, ohne die Teilnahme Portugals, wurden die Zugeständnisse durchgesehen und bewertet, die im Rahmen des Assoziierungsabkommen zwischen der EU und Marokko gemacht wurden, wobei FEPEX sagt, dass dieses Abkommen nicht beachtet wird, wie FEPEX bereits früher in einer Erklärung berichtete. Kurz gesagt, sollte eine Kooperationsklausel das Niveau der traditionellen marokkanischen Exporte an die EU erhalten. Allerdings war der traditionelle Fluss marokkanischer Tomatenexporte bei 332.231 Tonnen als das Abkommen 2011 unterzeichnet wurde und 2020 beliefen sich die marokkanischen Tomatenexporte an die EU (inkl. GB) auf 518.190 Tonnen, was ein starker Anstieg ist.

Auch die Tomatensaison der EU 2020 wurde bewertet, wobei ein Rückgang der Fläche und Produktion in den drei Ländern bestätigt wurde. Italien registrierte auch eine Auswirkung auf die Preise, die in der Sommersaison 2020 niedrig waren, wo sie nicht über 50-60 Cent pro Kilo kamen. Auch in der aktuellen Saison 20201 sind in Spanien und nach Daten von Januar bis März die Tomatenexporte um 12% in der Menge und im Wert um 1% auf jeweils 292.334 Tonnen und 409 Millionen EUR gesunken. In Frankreich wird für die diesjährige Produktion jedoch eine Verbesserung gegenüber 2020 erwartet.

Der EU Agricultural Outlook Report (EU-Bericht für den Landwirtschaftsausblick) 2020-2030 vom Dezember 2020 erklärt, dass sich die EU-Tomatenproduktion 2030 auf 6,2 Millionen Tonnen belaufen wird, 4% weniger als 2019, und dieser Rückgang kommt vor allem durch den Wettbewerb von Marokko und die kräftige Abnahme in der spanischen Produktion, heißt es.

Die spanisch-französisch-italienisch-portugiesische Kontaktgruppe analysiert auch die Obligationen, die aus den zukünftigen Bedingungen der Farm-to-Table-Strategie (von der Farm bis auf den Tisch) entstehen, wobei auf den Mangel an Maßnahmen hingewiesen wird, um die bedeutenden Herausforderungen umzusetzen, die sie stellt.

Quelle: FEPEX

Veröffentlichungsdatum: 26.05.2021

Fruchtportal © 2004 - 2021
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse