fruchtportal.de

Ein kräftiger Rückgang des EU-Bananenangebotes im Februar

21. Mai 2021

Zahlen zufolge, die von dem französischen Zentrum für Internationale Zusammenarbeit in Agronomischer Forschung für Entwicklung (CIRAD) veröffentlicht wurden, gab es im Februar 2021 einen Rückgang des Bananenangebotes auf dem europäischen Markt (EU27 + GB) um 47.000 Tonnen (-8%) gegenüber Februar 2020. Die europäische Produktion hält mit einem Anstieg von 8% dagegen.

Bildquelle: Shutterstock.com Bananen
Bildquelle: Shutterstock.com

Über 12 Monte (März 2020 bis Februar 2021) bleibt trotz eines kräftigen Rückgangs zu Beginn des Jahres die Nettoversorgungsmenge von allen Ursprüngen bei einer Zunahme von 1% auf 6.596.000 Tonnen, wie das französische Landwirtschaftsforschungszentrum CIRAD via die Nachrichtenseite FruitTrop, eine Wirtschaftsforschungseinheit, die innerhalb des CIRAD geschaffen wurde, berichtet.

Der größte Rückgang war in Ecuador, Kolumbien und Costa Rica zu sehen mit einer Abnahme von mehr als 10% im Februar nach 8% im Januar. Mexiko hat Berichten zufolge sogar eine Verringerung um 73%. Das kommt zu den Verlusten hinzu, die durch die Hurrikane Ende 2020 und die laufende Schlichtung zugunsten des amerikanischen Marktes verursacht wurden. Nur Panama und die Dominikanische Republik verzeichneten Zunahmen, Belize brach um 44% ein. In Afrika hat Ghana eine kräftige Abnahme, so der Bericht des CIRAD. Lesen Sie hier mehr.

Quelle: CIRAD, veröffentlicht von Observatoire des Marchés (FruitTrop)

Veröffentlichungsdatum: 21.05.2021

Fruchtportal © 2004 - 2021
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse