fruchtportal.de

WUR: Studie zeigt Verkürzungsmöglichkeiten für "Farm bis zur Gabel"

27. April 2021

Das sind die Ergebnisse aus der Studie „Korteketen Producten“ (Kurzkettenprodukte) in den Niederlanden, die von Wageningen University & Research (WUR) im Namen des Ministeriums für Landwirtschaft, Natur und Lebensmittelqualität und der Provinz Gelderland durchgeführt wurde.

Bildquelle: Shutterstock.com Markt
Bildquelle: Shutterstock.com

Im Moment bestehen rund 3 bis 4% des Umsatzes des Einzelhandels und der Gastronomie aus sogenannten Kurzkettenverkäufen. Das scheint nicht viel zu sein, aber es beinhaltet immerhin eine Gesamtsumme von 2,2 Milliarden EUR. In einer Provinz wie Gelderland bedeutet das einen Umsatz von knapp über 250 Millionen EUR, was ein enormer Warenfluss ist, der den Verbraucher über kurze Ketten erreicht.

Strenge Anforderungen an Erzeuger

Kurze Ketten sprechen die Vorstellung an. Der Europäischen Definition zufolge kann eine Kette eine kurze Kette genannt werden, wenn es nur eine Verbindung zwischen Erzeuger und Besucher gibt. Den Forschern zufolge sind diese Anforderungen zu streng für die Erzeuger, wobei die Einzelhandelsindustrie professionelles Management von den Erzeugern fordert, was hohe Anforderungen bei der Bestellung, Rechnungsstellung, Qualitätskontrolle und dem Marketing bedeutet, von denen keines ein Kerngeschäft der Erzeuger darstellt.

Es liegt an den Erzeugern, der Gastronomie und dem Einzelhandel

Allgemeiner gesprochen, gibt es wichtige Schritte, die Anbieter wie Erzeuger gehen müssen, um die Anforderungen des Einzelhandels und der gastronomischen Industrie zu erfüllen und die Ketten so kurz wie möglich zu machen.

Andererseits müssen die Einzelhandels- und Gastronomieindustrien, die von den Erzeugern kaufen wollen, sorgfältig betrachten, wo sie diese Nachhaltigkeitspolitik in der Organisation platzieren werden. Damit die Kurzkettenpolitik ernster genommen wird, sollten die Unternehmen dies nicht nur als eine Einkaufskompetenz ansehen. Die Forscher sagten abschließend, dass „eine gute Abstimmung zwischen Erzeugern und Käufern erfordert, dass sich die Verkaufskanäle darüber bewusster werden, wie sie kurze Ketten in ihre bestehenden Systeme und Arbeitswege integrieren können.“

Quelle: WUR

 

Veröffentlichungsdatum: 27.04.2021

Fruchtportal © 2004 - 2021
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse