fruchtportal.de

Eosta: "Unternehmen sollten per Gesetz verpflichtet werden, sich mit den zentralen Problemen unserer Zeit auseinanderzusetzen"

26. April 2021

Volkert Engelsman, CEO des Bioproduktspezialisten Eosta, hat sich einem einflussreichen niederländischen Think Tank angeschlossen und eine Petition an die neu zu bildende niederländische Regierung gerichtet, um die Gesetze zur Sorgfaltspflicht auf soziale und ökologische Fragen zu erweitern.

Foto © Eosta
Foto © Eosta

Nach einem Plan, der von 25 Universitätsprofessoren für Gesellschaftsrecht unterstützt wird, sollten (Aufsichts-)Direktoren von Unternehmen gesetzlich verpflichtet werden, formell über die sozialen und ökologischen Auswirkungen ihres Unternehmens zu berichten.

LogoDie Liberalisierung der Kapitalmärkte und die Betonung des Shareholder-Value wirken sich negativ auf die Gesellschaft aus. Sie geben großen Unternehmen keinen Anreiz, sich verantwortungsvoll zu verhalten; eher das Gegenteil. In einem Brief an die baldige niederländische Regierung sprechen sich niederländische Führungskräfte im Bereich Corporate Social Responsibility dafür aus, verantwortungsvolles unternehmerisches Handeln in die gesetzlichen Pflichten von Vorständen und Aufsichtsräten aufzunehmen.

Zeitgleich mit dem Brief an die Regierung wurde in der niederländischen Tageszeitung NRC ein Meinungsartikel (auf Niederländisch) zu diesem Thema veröffentlicht. Jeroen Smit, der Autor, erklärte: 'Es ist höchste Zeit zu deklarieren, dass ein CEO per Gesetz auch ein Menschenfreund sein sollte. Denn niemand kann in einer Welt, die versagt, erfolgreich sein.'

Das Prinzip der Sorgfalt ist eines der grundlegenden Prinzipien des ökologischen Landbaus, wie es von der internationalen ökologischen Dachorganisation IFOAM definiert wird, daher war es für Eosta naheliegend, sich der Petition anzuschließen.

CEO Volkert Engelsman meint: "Die Corona-Krise provoziert einige ernste Fragen: Wie können wir unseren Kindern und Enkeln eine lebenswerte Welt hinterlassen? Solange Unternehmen von einer überholten Definition von Profit getrieben werden, können sie das nicht. Was die Welt braucht, sind Unternehmen, die zu Lösungen beitragen, statt Probleme zu vergrößern. Deshalb bestehen wir darauf, gesetzlich zu verankern, dass Vorstände und Aufsichtsräte Rechenschaft über soziale und ökologische Auswirkungen ablegen müssen.'

Der Brief an die neu zu bildende Regierung wurde von Maria van der Heijden (CSR Niederlande), Professor Jaap Winter, Autor Jeroen Smit und Wirtschaftswissenschaftlerin Jolande Sap verfasst und von Volkert Engelsman und anderen Vordenkern aus dem Bereich Nachhaltigkeit und Governance unterzeichnet.

Ein Gesetzesänderungsvorschlag, verfasst von Professor Jaap Winter und unterstützt von 25 Professoren für Gesellschaftsrecht, wurde 2020 erstellt und kann hier online gelesen werden (auf Niederländisch).

Eosta, mit Nature & More als Verbrauchermarke und Transparenzsystem, ist Europas innovativster Vertreiber von Bio-Obst und -Gemüse. Im Jahr 2018 gewann das Unternehmen den König-Wilhelm-I.-Preis für nachhaltiges Unternehmertum und 2019 den European Business Award for the Environment. Gründer Volkert Engelsman wurde 2017 zur Nr. 1 der Dutch Sustainable Top 100 gewählt. Siehe auch www.eosta.com und www.natureandmore.com.

Quelle: EOSTA

Veröffentlichungsdatum: 26.04.2021

Fruchtportal © 2004 - 2021
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse