fruchtportal.de

Chilenische Kiwi-Exporte erreichen 5.254 Tonnen

21. April 2021

In dem zweiten Kiwi-Report, der von dem Chilenischen Kiwi-Komitee (Comité del Kiwi de Chile) erstellt wurde, wird gesagt, dass die gesamten Lieferungen dieser chilenischen Superfrucht in Woche 13 5.254 Tonnen erreicht haben, wobei Nordamerika (USA und Kanada) die Hauptziele mit einer Aufnahme von 1.758 Tonnen waren. Europa ist an dritter Stelle mit 1.078 Tonnen, wo Italien mit einer Aufnahme von 129 Tonnen und die Niederlande von 92 Tonnen führen.

Grafik © Asociación de Exportadores de Frutas de Chile, A.G.
Grafik © Asociación de Exportadores de Frutas de Chile, A.G.

An zweiter Stelle ist Lateinamerika mit 1.348 Tonnen, dabei sind Kolumbien mit 378 Tonnen und Brasilien mit 147 Tonnen führend. Der russische Markt sticht mit einer Aufnahme von bis jetzt 176 Tonnen chilenischer Kiwis heraus.++Derweil bekamt der Ferne Osten 869 Tonnen, angeführt von China-Hongkong (622 Tonnen) und Japan (184 Tonnen). Hingegen bekam der Nahe Osten, insbesondere die Vereinigten Arabischen Emirate, 24 Tonnen.

Es sei gesagt, dass der Vorsitzende des Kiwi-Komitees, Carlos Cruzat, in der letzten Konversation mit Simfruit gesagt hat, dass diese Saison erwartet wird, rund 5% weniger als in der Vorsaison zu exportieren. „Wir sehen eine Saison von dem Betrachtungspunkt von Obst aus vorher, die sehr ähnlich ist wie die letzte. Im Bezug auf sehr lange Ernten könnte die Nachernte eine Art Herausforderung darstellen“, sagte er.

Er betonte auch, dass das Komitee und seine Mitglieder daran arbeiten, den Kunden immer reichere Früchte zu liefern, insbesondere in dem Kontext der Märkte, die immer mehr Qualität fordern und wo Kiwis wegen der Pandemie zu einem Synonym für Gesundheit und Stärkung des Immunsystems geworden sind. „Aus diesem Grund müssen wir als eine Industrie weiter daran arbeiten, eine qualitativ höherwertige Kiwi für Chile und die Welt zu erzeugen. Das ist wichtig für die Aufrechterhaltung der Wettbewerbsfähigkeit im Vergleich zu andern Ursprüngen. Aktuell hat unsere Industrie eine bessere Kiwi, weil wir die Frucht mit größeren Reifeparametern ernten. Dieser Reifefortschritt der chilenischen Kiwi wurde auch von unseren lokalen Abnehmern und Importeuren erkannt und es besteht Interesse daran, sie zu fördern und zu verkaufen“, betonte er.

Quelle: ASOEX
 

 

Veröffentlichungsdatum: 21.04.2021

Fruchtportal © 2004 - 2021
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse