fruchtportal.de

Kenia: Avocado-Lieferungen nach 4 Monaten Unterbrechung wieder aufgenommen

20. April 2021

In Kenia hat der Avocado-Sektor in den letzten 5 Jahren enormes Wachstum sowohl der Produktion als auch des Exports erlebt. Dieser Fortschritt schafft viele wirtschaftliche Möglichkeiten und lockt immer mehr Erzeuger an. Nun hat der kenianische Avocado-Exportsektor grünes Licht von dem Gartenbaurat bekommen, um seine Aktivitäten wieder aufzunehmen.

Bildquelle: Shutterstock.com Avocado
Bildquelle: Shutterstock.com

Die Aktivitäten wurden vorübergehend letzten November eingestellt, um den Anstieg der frühen Ernten zu begrenzen, die von Erzeugern praktiziert werden, um den Vorteil des Anstiegs der globalen Nachfrage zu nutzen. Die Behörden fürchten, dass der Ruf wegen der Qualität der Früchte mit Importeuren geschädigt wird und zu niedrigeren Exportpreisen führt.

Mit dieser Genehmigung können nun die zwei wichtigsten Sorten, Hass und Fuerte, die 90% der Produktion ausmachen, ihre große Rückkehr in die europäische Szene machen und die Märkte von Ländern wie Frankreich, Großbritannien und Deutschland erobern, die wichtigsten Abnehmer auf dem „Alten Kontinent“.

Es sei erwähnt, dass sich die kenianischen Exporteure mit dem vorübergehenden Verbot damit begnügen mussten, nur die Jumbo-Sorte zu verkaufen, die 10% der Produktion ausmacht und weniger beliebt bei den Verbrauchern ist.

In Kenia ist der Avocado-Sektor einer der dynamischsten Zweige des Gartenbausektors. Das Land exportierte 2019 68.000 Tonnen der Frucht.

Quelle: agenceecofin.com
 

 

Veröffentlichungsdatum: 20.04.2021

Fruchtportal © 2004 - 2021
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse