fruchtportal.de

Noch mehr heimisches Gemüse bei Alnatura: Kooperation mit Reichenau-Gemüse

15. April 2021

Seit Ende März gibt es in allen Alnatura Super Natur Märkten noch mehr Bio-Gemüse aus heimischem Anbau. Das Bio-Unternehmen intensiviert seine langjährige Zusammenarbeit mit der Erzeugergemeinschaft Reichenau-Gemüse eG und kann deshalb rund neun Monate im Jahr Gemüse in Bioland-Qualität aus der Bodenseeregion anbieten.

Foto © Reichenau-Gemüse
Foto © Reichenau-Gemüse

Intensivierte Anbaukooperation mit Reichenau-Gemüse: Paprika, Gurken und Tomaten neun Monate im Jahr vom Bodensee

Die lange heimische Saison hat Ende März mit den ersten Schlangengurken begonnen, es folgen Tomaten und Paprika. Zusätzlich zu diesem Sommergemüse bieten die Alnatura Märkte Süßkartoffeln und im Herbst sogar frischen Ingwer aus der Bodenseeregion: lose und unverpackt, wie fast das gesamte Bio-Obst- und Gemüsesortiment bei Alnatura.  

Exklusiv für Alnatura: Bio vom Bodensee

Mit der umfangreichen Kooperation mit der Erzeugergemeinschaft Reichenau möchte Alnatura den Bio-Anbau in Deutschland weiter stärken. Denn in der schon bestehenden Reichenauer Gärtnersiedlung im Hegau, nur wenige Kilometer von der Gemüseinsel Reichenau entfernt, wird seit Jahresanfang auf einer vier Hektar großen Fläche exklusiv für Alnatura Bio-Gemüse angebaut.

In einem modernen Glashaus wächst das Bio-Gemüse ressourcenschonend und mit sparsamer Tröpfchenbewässerung, gut geschützt vor zu starker Sonneneinstrahlung und Unwetter. Durch Netze an den Fenstern werden Läuse und Wanzen abgehalten, sodass wesentlich weniger Aufwand bei der biologischen Schädlingsbekämpfung betrieben werden muss. Bei zu großer Kälte versorgt ein mit Bio-Methangas gespeistes Blockheizkraftwerk das Gewächshaus mit Energie, bewässert wird durch ein elf Millionen Liter fassendes Regenwasserbecken. Die Bodenqualität auf dieser Fläche verbessert sich durch den Bio-Anbau kontinuierlich hinsichtlich Bodenleben und Biodiversität.

Mit der großen Anbaufläche in der Reichenauer Gärtnersiedlung kann Alnatura über viele Monate im Jahr auf Importe aus dem europäischen Ausland verzichten. Damit können zahlreiche Transportkilometer mit dem entsprechenden CO2-Ausstoß vermieden werden, und – eine Lehre aus der Pandemie – die Verfügbarkeit ist auch in schwierigen Zeiten zuverlässig gewährleistet.

Faire und verlässliche Partnerschaft

Der Bio-Pionier Alnatura legt grundsätzlich Wert auf langfristige, vertrauens- und respektvolle Partnerschaften. Valentina Rudert, verantwortliche Sortimentsmanagerin Obst und Gemüse bei Alnatura, kommentiert die Partnerschaft: „Alnatura sind langfristige Anbauverträge und faire Preise sehr wichtig. Durch die Kooperation mit Reichenau-Gemüse können wir nun sogar die gesamte Wertschöpfungskette vom Acker bis ins Gemüseregal bei Alnatura im Blick behalten.“

Johannes Bliestle, Geschäftsführer von Reichenau-Gemüse, ergänzt: "Wir bei der Reichenau-Gemüse sind ausgesprochen stolz darauf, dass wir Alnatura als Partner für uns gewinnen konnten. In Sachen Bio sind wir eine der führenden Erzeugerorganisationen in Deutschland und konnten in den vergangenen Jahren den Bio-Anteil unserer Ware kontinuierlich steigern. Mit Alnatura eint uns die Begeisterung für Bio, und es ist eine Verbindung zweier Unternehmen entstanden, die beide bereits seit vielen Jahren erfolgreich sind und durch ihr nachhaltiges Wirtschaften zukunftsorientiert handeln."

Quelle: Alnatura

Veröffentlichungsdatum: 15.04.2021

Fruchtportal © 2004 - 2022
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse