fruchtportal.de

BLE-Marktbericht Gurken: Niederländische Schlangengurken herrschten vor

06. April 2021

Von der Bedeutung her folgten einheimische und belgische Chargen. Griechische Importe gab es in spärlichen Mengen ausschließlich in Berlin. Generell war die Verfügbarkeit großer Kaliber eher knapp, was sich verschiedentlich auf die Notierungen auswirkte, die punktuell anzogen, heißt es im Marktbericht KW 12/ 21 des Bundesanstalts für Landwirtschaft und Ernährung (BLE).

Bildquelle: Shutterstock.com Gurken
Bildquelle: Shutterstock.com

Auf der anderen Seite fiel die Nachfrage aber auch so schwach aus, dass die Händler ihre Forderungen senken mussten, um die Unterbringungsmöglichkeiten zu verbessern. Inländische Partien waren von den Vergünstigungen am wenigsten betroffen und verteuerten sich mancherorts.

Bei den Minigurken überwogen niederländische und deutsche Anlieferungen. Türkische und spanische Zufuhren hatten höchstens ergänzenden Charakter. Die Geschäfte verliefen unaufgeregt und die Bewertungen verharrten meist auf ihrem bisherigen Niveau. In Hamburg war die Versorgung etwas zu umfangreich, sodass die Preiseabwärts tendierten.


Weitere und detaillierte Informationen zu Marktberichte finden Sie über unserem Menüpunkt BLE MARKT- UND PREISBERICHT.

Mit freundlicher Genehmigung der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) dürfen wir diesen Text auf der Website zur Verfügung stellen (Menüpunkt "BLE MARKT- UND PREISBERICHT").

Quelle: BLE-Marktbericht KW 12/ 21
Copyright © fruchtportal.de

Veröffentlichungsdatum: 06.04.2021

Fruchtportal © 2004 - 2021
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse