fruchtportal.de

Copa Cogeca begrüßen EU-Ökoaktionsplan

30. März 2021

Copa Cogeca begrüßen den marktorientierten Ansatz der Europäischen Kommission bei der Erarbeitung ihres neuen ökologischen Aktionsplans. Der ökologische Landbau ist im Laufe des letzten Jahrzehnts stetig gewachsen: von 8,5 Millionen Hektar im Jahr 2010 auf 13,8 Millionen Hektar im Jahr 2019 (um 62 % innerhalb von  zehn  Jahren). 

Bildquelle: Shutterstock.com Anbau
Bildquelle: Shutterstock.com

Die  Verbraucherinnen  und  Verbraucher  in  der  EU  zeigen  immer  größeres Interesse an dieser Produktionsmethode. Wir konnten feststellen, dass die COVID-19-Pandemie den Trend in diese Richtung weiter verstärkt hat. Dennoch liegt der Anteil der derzeit ökologisch bewirtschafteten Flächen in der EU lediglich bei 8,5 % und damit weit entfernt von der ambitionierten Zielvorgabe von 25 %, wie sie die Strategie „Vom Hof auf den Tisch“ vorsieht.

Copa und Cogeca fordern immer wieder, einem marktorientierten Ansatz zu folgen, da dies der beste Weg ist, um ein gesundes Wachstum des Sektors zu sichern. Es ist unerlässlich, die Marktrentabilität der ökologischen Landwirtschaft, die notwendigen Investitionen und einen gerechteren  Anteil  für  Landwirtinnen  und  Landwirte  am  Verbrauchereuro  zu  sichern. Aus  diesen Gründen begrüßen wir die marktorientierte Strategie des Aktionsplans.

Lone Andersen, Vorsitzende der Arbeitsgruppe  „Ökologischer Landbau“ von Copa-Cogeca, bekräftigte: „Der von der Europäischen Kommission verfolgte Ansatz wird sich als der nachhaltigste  herausstellen.  Obwohl  die  Zielvorgabe  von  25 %  sehr  ehrgeizig  ist  und  in  weniger  als neun Jahren erreicht werden soll, freuen sich Copa und Cogeca auf die enge Zusammenarbeit mit der Kommission, dem Rat und dem Europäischen Parlament  sowie mit allen Interessenträgern des Sektors, um diesem Ziel so nahe wie möglich zu kommen und zugleich Marktstörungen zu vermeiden. In diesem Zusammenhang begrüße ich die Ausweitung der Analysen der EU-Marktbeobachtungsstellen auf ökologische Erzeugnisse.“

Darüber hinaus ist  es bei den Betriebsmitteln  sehr wichtig, die besondere Beziehung der BioLandwirtinnen und -Landwirte  zur Umwelt weiter  zu  stärken. Ökologisch bewirtschaftete Flächen sind frei von chemischen Produkten und schaffen damit einen beträchtlichen Zusatznutzen für die Umwelt und die Biodiversität.  Jedoch müssen  sich Bio-Landwirtinnen und -Landwirte auch den Folgen  von Schädlingsbefall und Klimawandel  stellen. Ohne geeignete Schutzinstrumente wird es für sie unmöglich sein, gute und gesunde Erzeugnisse zu ernten. Da der Anteil an ökologischem  Landbau  wächst,  werden  die  Ausbreitung  von  Krankheiten  und  Unkraut  einer noch genaueren Überwachung bedürfen. Deshalb ist es für Bio-Landwirtinnen und -Landwirte unerlässlich, Zugang zu einer Reihe effizienter Pflanzenschutzmittel zu haben. Copa und Cogeca wollen  die  Kommission  bei  der  weiteren  Ausarbeitung  politischer  Maßnahmen  und  eines Rechtsrahmens unterstützen, sowie auch bei der Förderung der nötigen Forschung und Innovation, um zu gewährleisten, dass Landwirtinnen und Landwirten ein geeignetes Instrumentarium zur Verfügung steht.

Quelle: Copa Cogeca

Veröffentlichungsdatum: 30.03.2021

Fruchtportal © 2004 - 2021
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse