fruchtportal.de

Studie der Uni Chile zu Folgen der Klimaveränderung im Jahr 2100 – Obstanbaugebiete mit am meisten betroffen

26. März 2021

Während die Mindest- und Maximaltemperaturen in den meisten optimistischen Szenarien um 2°C steigen werden, sagen negativere Modelle einen Anstieg von über 4°C bei den Mindesttemperaturen und über 6°C bei den Maximaltemperaturen vorher. Regen wird derweil um 60% zwischen den Regionen Atacama und Los Ríos abnehmen und in der Altiplano (Hochebene) und der südlichen Zone um jeweils 40% und 20% ansteigen.

Bildquelle: Shutterstock.com Kiwi Klima
Bildquelle: Shutterstock.com

Die Verschiebung der Null-Isotherme in höhere Gebiete wird eine der Folgen bei diesen Vorhersagen sein, ein Phänomen, bei dem die Schneespeicherregionen abnehmen und somit die Verfügbarkeit von Frischwasser. Die zentrale Zone wird eine der am meisten betroffenen gemäß dieser Szenarien sein, was die Obstanbaugebiete sind, so der Artikel.

Forscher von der Fakultät für Agrarwissenschaften der Universität von Chile sagen ein komplexes Zukunftsszenario für das Land infolge der Klimaveränderung vorher. Das Team, geleitet von Professor Manuel Paneque, und bestehend aus den Forschern Juan Manuel Uribe, Daniela Araya-Osses, Ana Casanueva und Celián Román-Figueroa, analysierte Temperatur- und Niederschlagstrends in 400 Teilen des Landes für das gesamte 21. Jahrhundert, eine Studie, die ermöglichte, die Zeichen der Klimaveränderung in verschiedenen Makrozonen von Chile festzustellen und dies unter verschiedenen Simulationsmodellen für drei Perioden: 2016-2035, 2046-2065 und 2081-2100.

Die Forschung wurde von dem angesehenen Magazin „Climate Dynamics“, von Springer Nature veröffentlicht und warnt, dass sowohl Maximal- und auch Mindesttemperaturen überall auf chilenischem Gebiet alle Saisons hindurch steigen werden.

Quelle: UdeChile/ SimFruit.cl

Veröffentlichungsdatum: 26.03.2021

Fruchtportal © 2004 - 2021
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse