fruchtportal.de

EU importierte 2020 um 9% mehr marokkanisches Obst und Gemüse

10. März 2021

Der gesamte EU-Import von Frischobst und -gemüse aus Marokko bis November 2020 stand bei 1,4 Millionen Tonnen im Vergleich mit dem gleichen Zeitraum des Vorjahres. Das zeigen die neusten aktualisierten Daten von Eurostat. Wie FEPEX berichtet, verstärkt dies die zunehmende Entwicklung in der letzten Dekade, wo es ein Wachstum von 65% bei den Käufen von Marokko zwischen 2010 und 2019 gab.

Bildquelle: Shutterstock.com paprika
Bildquelle: Shutterstock.com

Das Wachstum der EU-Importe aus Nicht-EU-Ländern wird laut FEPEX angetrieben von rechtlichen Divergenzen bei Arbeits-, Sozial- und Umweltthemen und erfordert klarere und spezifischer Handlung von der Europäischen Kommission.

2020 und bis November kaufte die EU 778.340 Tonnen Gemüse aus Marokko, 4% mehr als in dem gleichen Zeitraum 2019. 455.712 Tonnen entsprechen Tomaten, 10% mehr als in dem Vorjahr gefolgt von grünen Bohnen mit 125.982 Tonnen (+5%) und Paprika mit 106.330 Tonnen (+4%).

Bei Obst importierte die EU 610.849 Tonnen, 18% mehr als 2019, wobei Wassermelonen das am meisten importierte Produkt sind mit 233.177 Tonnen und einem Wachstum von 44% im Vergleich zu 2019, gefolgt von Zitrusfrüchten, insbesondere Orangen. Bedeutend sind auch die Mengen von Beeren, wie Himbeeren mit 31.603 Tonnen (+9%) und Blaubeeren mit 28.816 Tonnen (+32%) sowie Avocados mit 28.379 Tonnen (+113%).

FEPEX zufolge ging der EU-Import von marokkanischem Obst und Gemüse von 2010 bis 2019 von 856.919 Tonnen auf 1,4 Millionen Tonnen (+65%). Bei Gemüse hat das Wachstum in der vergangenen Dekade 52% auf 859.095 Tonnen betragen und bei Obst 89% auf 553.065 Tonnen 2019.

Quelle: FEPEX

Veröffentlichungsdatum: 10.03.2021

Fruchtportal © 2004 - 2021
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse