fruchtportal.de

Spanien festigt seine Obst- und Gemüseimporte von außerhalb der EU

08. März 2021

Der spanische Import von Obst und Gemüse 2020 belief sich auf 3.118 Millionen EUR, wovon 63,5% des Wertes aus Nicht-EU-Ländern kamen, deren Wert bei 1.983 Millionen EUR steht. Die restlichen 36,5 % kamen aus der EU mit 1.135 Millionen EUR, so Daten von der Abteilung für Zölle und Verbrauchsteuern des Finanzamtes, die FEPEX aufbereitet hat.

Bildquelle: Shutterstock.com O&G
Bildquelle: Shutterstock.com

Bei der Mengen war der Trend der gleiche mit 3,4 Millionen Tonnen Import, wovon 1,6 Millionen Tonnen aus Nicht-EU-Ländern kamen, was 48% der Gesamtmenge sind, und die restlichen 52% kamen aus der EU.

Bei einem Vergleichs des Ursprungs des importierten Obsts und Gemüses 2020 mit den Vorjahren festigte sich die Vorherrschaft von Nicht-EU-Ländern in dem nationalen Markt. 2019 belief sich der Wert von Einkäufe von Obst und Gemüse aus Drittländern auf 1.869 Millionen EUR, 64,5% der Gesamtmenge, 2018 waren es 1.856 Millionen EUR, 67% der Gesamtmenge, 2017 standen sie bei 1.562 Millionen EUR, 62% der Gesamtmenge und 2016 bei 1.434 Millionen EUR, 62% der Gesamtmenge.

Ungleiche Wettbewerbsbedingungen in der EU

Die Prozentanteile der Beteiligung des Obsts und Gemüses aus Drittländer an spanischen Importen zeigen, dass sich die Position dieser Länder in dem nationalen Markt festigt, aber zeigen auch einen kontinuierlichen Anstieg der Mengen und des Wertes. Dieser Anstieg wird auch in dem EU-Markt erzeugt, laut FEPEX gefördert durch ungleiche Wettbewerbsbedingungen sowohl unter produktiven, als auch sozialen und ökologischen Aspekten, was ein ernstes Problem darstellt, das die Europäische Kommission in der Handelspolitik mehr beachten werden muss, welche aktuell überprüft wird.

Quelle: FEPEX

Veröffentlichungsdatum: 08.03.2021

Fruchtportal © 2004 - 2021
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse