fruchtportal.de

Spanien: Vertragsbrüche für Kauf und Verkauf von Zitrusfrüchten werden untersucht

29. Januar 2021

Einige Unternehmen ernten nur einen Teil der Früchte, die vertraglich vereinbart wurden, und die AICA wird eine Untersuchung in dieser Hinsicht eröffnen. Das wurde von La Unió de Llauradors berichtet, die verschiedene Beschwerden an die Behörde für Lebensmittelinformation und -kontrolle (Agencia de Información y Control Alimentarios, AICA) schickte, die dem Landwirtschaftsministerium untersteht.

Bildquelle: Shutterstock.com Gesetz
Bildquelle: Shutterstock.com

Die AICA hat La Unió bereits informiert, dass sie die entsprechenden Überprüfungen dieser möglichen Verletzungen von Gesetzt 12/2013 vom 2. August bezüglich der Maßnahmen zur Verbesserung der Funktionsweise der Lebensmittelkette durchführen wird.

La Unió hat entdeckt, dass einige Unternehmen die Zitrusfrüchte kaufen, ohne Grund praktisch die Hälfte der in dem Vertrag zugesagten Früchte geerntet haben, womit sie die Ernteobligationen brachen, die sowohl in dem Gesetz als auch dem von diesen Unternehmen ausgegebenen Verträgen festgelegt wurden.

Das und andere Umstände machen es notwendig, die Regelungen der Agrar- und Lebensmittelkette zu verändern. Deswegen setzte sich La Unió letzte Woche in dem Abgeordnetenkongress für eine Regelungen der Verhandlungsmacht ein, um das aktuelle Ungleichgewicht zu vermeiden, das zwischen den verschiedenen Unternehmen besteht. Es kann nicht sein, dass einige Zwischenhändler ihre Bedingungen dem schwächsten Glied in der Kette auferlegen, was gewöhnlich der primäre Erzeugersektor ist.

Für La Unió ist es auch notwendig, Referenzkosten für jede Produktion innerhalb eines logischen Rahmens in Abhängigkeit von der Größe der Farm und ihrer Situation festzulegen.

Quelle: La Unió

Veröffentlichungsdatum: 29.01.2021

Fruchtportal © 2004 - 2021
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse