fruchtportal.de

Studie: EU-Handelsabkommen wirken sich positiv auf Agrar- und Ernährungssektor aus

27. Januar 2021

Die EU-Handelsagenda wirkt sich insgesamt positiv auf die EU-Wirtschaft und den Agrar- und Ernährungssektor aus. Das zeigt eine heute (Dienstag) veröffentlichte Studie, die sich mit den Auswirkungen von 12 Handelsabkommen auf den Agrar- und Lebensmittelsektor bis 2030 befasst.

Bildquelle: Shutterstock.com O&G
Bildquelle: Shutterstock.com

„Diese Studie zeigt, dass wir das richtige Gleichgewicht gefunden haben, um den Landwirten in der EU mehr Exportmöglichkeiten zu bieten und sie gleichzeitig vor den potenziell schädlichen Auswirkungen vermehrter Importe zu schützen“, so Exekutiv-Vizepräsident Valdis Dombrovskis. „Die Unterstützung der EU-Agrar- und Ernährungswirtschaft wird auch weiterhin ein Schlüsselelement der EU-Handelspolitik sein, sei es durch Marktöffnung, Schutz traditioneller EU-Lebensmittel oder Verteidigung gegen Dumping oder andere Formen des unfairen Handels.“

Laut der Studie werden Handelsabkommen zu einem erheblichen Anstieg der EU-Agrar- und Lebensmittelexporte führen, während die Importe in geringerem Maße zunehmen. Dies wird insgesamt zu einer positiven Handelsbilanz führen. Die Studie bestätigt auch, dass der Ansatz der EU, durch Zollkontingente eine begrenzte Menge an Importen zu niedrigeren Zöllen zu gewähren, der beste Ansatz ist, um anfällige Agrar- und Lebensmittelsektoren in der EU zu schützen.

Agrarkommissar Janusz Wojciechowski betonte: „Der Erfolg des EU-Agrarhandels spiegelt die Wettbewerbsfähigkeit unseres Sektors wider. Die Reformen der Gemeinsamen Agrarpolitik haben in hohem Maße dazu beigetragen, unterstützt durch den weltweiten Ruf von EU-Produkten als sicher, nachhaltig erzeugt, nahrhaft und von hoher Qualität."

Weitere Informationen.

Quelle: EU-Aktuell

Veröffentlichungsdatum: 27.01.2021

Fruchtportal © 2004 - 2021
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse