fruchtportal.de

China: ASOEX informiert über angebliche Entdeckung von Covid-19 in importierten Kirschen

26. Januar 2021

Das Chilenische Kirschkomitee (Comité de Cerezas), ein Teil der Obstexportvereinigung ASOEX, hat auf Informationen reagiert, die durch soziale Netzwerke in China während der Vorwoche verbreitet wurden. Am 21. Januar wurde in sozialen Netzwerken ein angeblicher Fall von Covid-19 berichtet, der in einer Kiste importierter Kirschen in der Stadt Wuxi entdeckt wurde.

Bildquelle: Shutterstock.com Kirschen
Bildquelle: Shutterstock.com

Anerkannte Medien wiederholten diese Nachrichten auf der Plattform Weibo, die mehr als 25.000 Artikel erzeugte und mehr als 400 Millionen Menschen erreicht, wobei der Höhepunkt am 22. Januar um 20 Uhr als ein „Trendthema“ auf Weibo erreicht wurde, berichtete die Vereinigung der Obstexporteur von Chile A.G. (Asociación de Exportadores de Frutas de Chile A.G., ASOEX).

Wegen der schnellen Verbreitung der Neuigkeiten wurden enorme Stärkungen bei der Vermarktung chilenischer Kirschen verursacht. Das hat bereits bedeutende Auswirkungen auf die Exporte, Beschäftigung und Zukunft der Industrie.

Kein Risiko bei Konsum von Kirschen

Am 23. Januar wurde eine Mitteilung über den bedeutendsten staatlichen Kanal in China, CCTV, veröffentlicht, wo die Botschaft war, dass es kein Risiko bei dem Konsum von Kirschen gibt, noch die Wahrscheinlichkeit besteht, Covid-19 durch die Aufnahme von Frischfrüchten zu bekommen. Es wurde klargestellt, dass, wenn es irgendwelche Entdeckungen in Obstkisten gibt, das Virus sicherlich tot wäre, sodass es nicht infektiös ist. Diese Mitteilung verringerte die negativen Tendenzen in sozialen Netzwerken.

Dennoch erscheint am 24. eine neue Publikation von anderen Großhandelsmärkten. Deshalb unternimmt das Kirschkomitee von ASOEX über chinesische Werbeagenturen Maßnahmen in Massenmedien, soziale Netzwerken und Meinungsmachern mit dem Ziel, das Vertrauen der Verbraucher und Vertriebe zurückzugewinnen, indem sie die rigorosen Gesundheitsverfahren bekräftigen, von der Produktion bis zur Vermarktung, und vergleichen, es gibt kein Risiko, wenn chilenische Kirschen in internationalen Märkten konsumiert werden.

Die Situation wird von Tag zu Tag schlimmer, was sich bedeutend auf die chilenische Kirschindustrie auswirkt, für die sofortige koordinierte Maßnahmen zwischen öffentlichen und privaten Sektoren gefördert werden, sagte ASOEX abschließend.

Quelle: SimFruit/ASOEX

Veröffentlichungsdatum: 26.01.2021

Fruchtportal © 2004 - 2021
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse