fruchtportal.de

Freshfel Europe bitte Handelskommissar dringend um rasche Lösungen für Sicherung der EU-O&G-Exporte nach Indien

21. Januar 2021

Freshfel Europe bittet die EU-Exekutive und EU-Handelskommissar Vladis Dombrosk um eine rasche Lösung für die Erfüllung der Anforderung einer neuen Indian Order für den Import von einigem Obst und Gemüse hinsichtlich der Zertifizierung als nicht genetisch verändert (GM). Die Indian Order, die am 1. März in Kraft treten soll, wird mit dieser Anforderung unnötige Bürokratie verursachen.

Bildquelle: Shutterstock.com Pflaumen
Bildquelle: Shutterstock.com

Keines der in Frage kommenden Produkte ist für die GM-Produktion in der EU genehmigt, was die Anforderung irrelevant und belastend macht. Die neue Order bezieht sich auf einiges Obst und Gemüse, wie Äpfel, Bohnen, Auberginen, Melonen, Pflaumen, süße Paprikas und Tomaten.

In einem Schreiben an den EU-Handelskommissar drückte Freshfel Europe seine tiefe Besorgnis über die neue indische Anforderung aus. Die Indian Order, die am 21. August 2020 bezüglich der „Anforderungen für nicht genetisch veränderte importierte Lebensmittel als Warenlieferungen mit einer GM-free-Zertifizierung“ angenommen wurde, löste Besorgnisse wegen Bürokratie und zusätzlichen Kosten unter EU-Exporteuren für diesen wachsenden Markt aus.

Letzten Oktober und November unterbrach der Mangel an Klarheit um die Indian Order weithin die Vorbereitungen für den Start der Exportsaison, die gewöhnlich von Januar bis April ihren Höhepunkt hat.

Freshfel Europe erwartet, dass bei den laufenden Verhandlungen, insbesondere das Treffen auf höchster Ebene zwischen der EU und Indien am 22. Januar eine Gelegenheit für einen Durchbruch in Richtung einer praktischen Lösung bringen wird.

In den letzten Jahren erlebte der europäische Export von Obst und Gemüse an Indien ein bedeutendes Wachstum mit einem Höhepunkt 2019 von fast 100.000 Tonnen im Wert von 82,5 Millionen EUR und gewann in Indien Marktanteil im Jahresvergleich hinzu. Der EU-Exportkorb beinhaltet vor allem Äpfel (ca. 88% des Exportvolumens), Birnen, Pflaumen und Kiwis und daran beteiligt sind Unternehmen aus Italien, Polen, den Niederlanden, Frankreich, Spanien, Belgien und Griechenland.

Lesen Sie hier das ganze Schreiben (pdf).

Veröffentlichungsdatum: 21.01.2021

Fruchtportal © 2004 - 2021
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse