fruchtportal.de

Spanien/FEPEX: Intensive Kälte schädigt Produktion von Gemüse in Almería und Granada

13. Januar 2021

Der Sturm Filomena brachte Rekordtiefsttemperaturen überall in Spanien, auch in den Provinzen mit großer Gemüseproduktion wie Almería und Granada, wo die Kälte die Erträge hinderte, die erwarteten Ergebnisse zu bringen, womit es einen Rückgang der Produktion von vor allem Tomaten, Gurken, Zucchini, Auberginen und Paprika gab.

Foto © FEPEX
Foto © FEPEX

Auf dem Feld haben die Erzeuger nicht genug Kilos geerntet und es kommen nicht genug Erzeugnisse in die Lager, um alle Bestellungen zu erfüllen. Januar ist einer der Monate mit den höchsten spanischen Obst- und Gemüseexporten mit zwischen 1,2 und 1,3 Millionen Tonnen.

Der Vereinigung der Organisationen der Erzeuger von Obst und Gemüse von Almería (Coexphal) zufolge, die ein Mitglied von FEPEX ist, behindert die intensive Kälte das Wachstum der Pflanzen und ihrer Früchte und droht, Schaden zu verursachen, der zu diesem Zeitpunkt der Saison irreparabel sein könnte.

Kälteschaden gibt es seit Ende des letzten Jahres und im Januar wird es akuter. In den von der Küste in der Provinz Almería am weitesten entfernten Punkten, wie Campohermoso und Berja, gab es Nächte mit Frösten, die Ende Dezember bis minus 4°C erreichten. Es gab Verluste infolge des Frostes auf vielen Farmen, was 20% der Pflanzen betraf. In einigen Fällen mit relativ jungen Pflanzen ist der gesamte Gewächshausertrag verloren.

Viele Erzeuger, die geplant hatten, eine lange Tomatensaison durchzuführen, sind gezwungen, die Pflanzen früh zu schneiden und einen Frühlingsertrag anzubieten. Zudem kann Regen Pilz- und Bakterienkrankheiten verursachen, die sich ernsthaft auf die bereits geschwächten Pflanzen auswirkten, so Jan van der Blom, Leiter der Abteilung Produktionstechnologien von Coexphal. Er sagte, dass der Rückgang der Produktion den Anstieg der Preise begünstigt hat, obwohl es die Sorge gibt, dass es keine Kapazität gibt, um die ganze Nachfrage, die besteht, zu bedienen, nicht einmal den Großteil der Handelsverträge zu erfüllen, die die Marketingunternehmen bereits abgeschlossen hatten.

Quelle: FEPEX

Veröffentlichungsdatum: 13.01.2021

Fruchtportal © 2004 - 2021
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse