fruchtportal.de

Banana Link: Wir müssen mehr für unsere Bananen zahlen

22. Dezember 2020

Die realen Kosten billiger Bananen in unseren Supermärkten wurden in den letzten Wochen scharf in den Fokus genommen nach der Ankündigung von Aldi, seinen Vertragspreis für 2021 reduzieren zu wollen. Die gemeinnützige Vereinigung Banana Link aus Norwich, England, sagt seit langem, dass die Preise, die Supermarktketten, insbesondere in Europas größten Verbrauchermärkten, den Erzeugern für ihre Bananen zahlen, zu wenig sind, um die Kosten der Erzeuger für eine nachhaltige Produktion zu decken.

Bildquelle: Shutterstock.com Bananen
Bildquelle: Shutterstock.com

Allerdings sind auch in Nordamerika die Preise und Gewinnspannen entlang der Kette unzureichend, um alle Kosten zu decken, die tatsächlich und die versteckten, schreibt Banana Link in ihrem Blog.

All das bedeutet, dass Erzeuger es sich nicht leisten können, die vielen Krankheiten der Exportindustrie anzugehen, sich der Klimaveränderung anzupassen, den Lebensunterhalt sichernde Mindestlöhne für Plantagenarbeiter zu zahlen und die Arbeitsrechte auf den Plantagen zu beachten, unter anderem.

Nun gibt es zwei Gästeblogs bei Banana Link, von zwei Akteuren in dem kleineren und mehr ethischen Sektor des Handels, die ihren Eindruck über die Auswirkungen niedrigerer Preise mitteilen und warum wir mehr für unsere Bananen zahlen müssen: BeFrank ist eine jüngst entstandene niederländische ethische Bananenmarke, die sich entschlossen hat „die Dinge anders zu machen“, und die nordamerikanische Genossenschaft Equal Exchange pflügt nun seit fast dreißig Jahren eine Fair-Trade-Furche.

Lesen Sie hier die ganzen Einträge in dem (Gäste-)Blog auf Banana Link www.bananalink.org.uk.

Quelle: Banana Link 

Veröffentlichungsdatum: 22.12.2020

Fruchtportal © 2004 - 2021
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse