fruchtportal.de

Grenzschließung EU - GB: Frankreich verhängt Frachtverbot in Dover zur Eindämmung der Covid-Krise

22. Dezember 2020

Wie diverse Medien berichten, führte ein 48-stündiges Verbot für Grenzüberquerungen von Fracht über den Kanal zu Chaos in Dover und der Sorge, dass Lebensmittel- und Medikamentenlieferungen den britischen und französischen Markt jeweils nicht erreichen könnten.

Bildquelle: Shutterstock.com LKW
Bildquelle: Shutterstock.com

Am vergangenen Wochenende schlossen die europäischen Länder ihre Grenzen vor Ankünften aus Großbritannien (GB) (Luft, Fähre & Zug) nachdem eine intensiver ansteckende Variante (Mutation) von Covid-19 in dem Land verbreitet kursiert und sich über den Kontinent ausbreiten könnte.

Einem Bericht von dailybusinessgroup.co.uk zufolge hat Frankreichs Transportminister, Jean-Baptiste Djebbari, gesagt, das Verbot wird aufgehoben. Nun werden Maßnahmen ergriffen, sodass der Warenverkehr zwischen GB und Frankreich wieder aufgenommen werden kann, sagte er.

In einem Tweet sagte Djebbari: „In den kommenden Stunden werden wir auf europäischer Ebene ein solides Gesundheitsprotokoll vorliegen haben, sodass die Frachtflüsse von Großbritannien wieder aufgenommen werden können. Unser Priorität: unsere nationalen Bewohner und Mitbürger schützen,“ heißt es

Normalerweise passieren rund 10.000 Lkw pro Tag alleine Dover. Die Französische Regierung scheint gezwungen gewesen zu sein, das Verbot inmitten der Berichte von Frischlebensmittellieferungen zu lockern, die potentiell verderben könnten, bevor sie ihre Ziele erreichen, und Frachtunternehmer in Frankreich behaupten, die Situation in Dover ist den Berichten zufolge „katastrophal“ geworden.

Quelle: dailybusinessgroup.co.uk, loyaltylobby.com, www.britishports.org.uk/

Veröffentlichungsdatum: 22.12.2020

Fruchtportal © 2004 - 2021
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse