fruchtportal.de

Russland verbietet Import von Tomaten & Paprikas aus Gewächshausanbau aus Usbekistan

02. Dezember 2020

„Die Region Fergana ist unseren Schätzungen zufolge einer der größten Erzeuger von Gewächshausgemüse in Usbekistan, nach Tashkent und Samarkand. Fergana ist genauer eine exportorientierte Produktionsregion. Deshalb wird das Lieferverbot ohne Zweifel den Gewächshaussektor in der Region hart treffen und zu niedrigeren inländischen Preisen für Gewächshaustomaten und -paprikas führen“, sagte Andrei Yarmak, ein Ökonom in der Investmentabteilung der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) der Vereinten Nationen (UN).

Bildquelle: Shutterstock.com tomaten
Bildquelle: Shutterstock.com

Erst letzte Woche veröffentlichte EastFruit einen großen analytischen Bericht über Bedrohungen in dem Gewächshaussektor von Usbekistan, einschließlich des erhöhten Wettbewerbs in dem Markt für Gewächshausgemüse in Russland. Dann, am 26. November, kam die schockierende Nachricht von Rosselkhoznadzor über das Verbot für den Import aus der Region Fergana wegen der Entdeckung eines Quarantäneobjektes: das Tomato Brown Rugose Fruit Virus (ToBRFV), oder einfacher „Jordan-Virus“ genannt.

Usbekisches Gewächshausgemüse wurde in Russland sehr erfolgreich durch Kirgisistan und Kasachstan verkauft.

In dem Artikel betonten Spezialisten von EastFruit zudem die Bedeutung der Steigerung des Maßes der Quarantänekontrollen von Gewächshausprodukten aus Usbekistan und eine ernste Analyse der Situation in jeder Gewächshausfarm. Eine wiederholte Entdeckung dieses Virus kann zu einem kompletten Stopp des Exports der Produkte führen.

Quelle: East-fruit.com

 

Veröffentlichungsdatum: 02.12.2020

Fruchtportal © 2004 - 2021
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse