fruchtportal.de

Spanien: Sektor entschied sich wegen ruinöser Preise zu Vernichtung von Gemüse

20. November 2020

In einem symbolischen Akt wurden am 18. November, am Morgen, von ASAJA, COAG, UPA, COEXPHAL und EXOHAL, auf einer Rinderfarm in El Ejido rund 100.000 Kilo Gemüse, besonders Gurken, vernichtet, womit die Notwendigkeit hervorgehoben werden soll, gemeinsam Maßnahmen zu ergreifen, um die aktuelle Preiskrise zu stoppen, die den Obst- und Gemüsesektor betrifft.

Bildquelle: Shutterstock.com Gurken
Bildquelle: Shutterstock.com

Das Ziel der Veranstaltung ist, alle Administrationen darauf aufmerksam zu machen, dass sie die Verpflichtungen, die sie zu ihrer Zeit mit dem Gartenbausektor übernommen haben, annehmen und seine Interessen verteidigen, hieß es.

ASAJA sagte zudem, dass die Organisationen aus dem Produktions- und Marketingsektor eine erste Einigung mit der Rücknahme von rund 10% der aktuellen Produktion aus dem Markt erreichten, um die Produktion zu regulieren und die aktuelle Situation der Preise umzudrehen, die den Gemüsesektor generell und genauer Produkte wie Gurke, Zucchini oder Auberginen betrifft. Wie diesen Morgen bekannt gegeben wurde, werden rund 1-2 Millionen Kilo alleine diese Woche vernichtet.

Der Sektor hat um diese Einigung gebeten, um zu sehen, wie effektiv die Rücknahmen sind, wobei sich in den kommenden Tagen zeigen wird, ob sie wirksam sind oder irgendwie verschärft werden sollten, denn sie machten klar, dass bei den aktuellen Preisniveaus der ganze Sektor verliert.

Andererseits meint der Sektor, es ist wichtig, den Rücknahmemechanismus zu verbessern, was eine weitere der Forderungen ist, die vor einem Jahr gestellt worden sind und wo es bis heute noch keinen Fortschritt gibt, trotz der Tatsache, dass es angesichts der aktuellen Situation wichtig ist.

Quelle: ASAJA

Veröffentlichungsdatum: 20.11.2020

Fruchtportal © 2004 - 2021
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse