fruchtportal.de

Spanische Importe nehmen 8% zu, wobei 66% aus Drittländer kommen

27. Oktober 2020

Der spanische Import von Obst und Gemüse bis August behält eine wachsende Entwicklung bei, indem er um 8% gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres auf 2.078 Millionen EUR gestiegen ist. Von dieser Gesamtmenge entsprechen 66% Importen aus Drittländern, so Daten von dem Amt für Zölle und Verbrauchsteuern, wie FEPEX berichtet.

Bildquelle: Shutterstock.com Tomaten
Bildquelle: Shutterstock.com

Die Obstimporte von Januar bis August 2020 beliefen sich auf 1.495 Millionen EUR, 15% mehr als in den gleichen Monaten des Vorjahres, wobei das am meisten importierte Produkt Avocados mit 216 Millionen EUR (+12%), Kiwis mit 163,5 Millionen EUR (+24%) und Blaubeeren mit 132 Millionen EUR (+48%) waren. Der Menge nach sind die Obstimporte um 8% auf 1,2 Millionen Tonnen gestiegen.

Demgegenüber sank der Import von Gemüse in dem analysierten Zeitraum um 5% auf 583 Millionen EUR wegen der Abnahme bei Kartoffeln, deren Importe sich um 15% auf 174 Millionen EUR beliefen, was 30% der Gesamtmenge sind. Das am zweitmeisten importiere Gemüse waren Tomaten mit 101 Millionen EUR (+6%). Der Menge nach standen die Käufe von Gemüse bei 967.132 Tonnen, die gleiche Menge wie in dem vorhergehenden Zeitraum.

Bezüglich des Ursprungs der Früchte kommen 66% aus Drittländern. Mit 1,3 Millionen Tonnen ist Marokko der erste Lieferant mit einem Wert von 583 Millionen EUR, was 28% des Gesamtwertes spanischer Importe sind. Marokko ist auch stark gewachsen mit 18% in dem Zeitraum von Januar bis August 2019, wobei die ansteigende Geschwindigkeit der letzten Jahre erhalten blieb, sagte FEPEX.

Quelle: FEPEX

Veröffentlichungsdatum: 27.10.2020

Fruchtportal © 2004 - 2021
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse