fruchtportal.de

Südafrikanische Zitrusvereinigung definiert Exportherausforderungen

27. Oktober 2020

Der Ausbruch der Covid-19-Pandemie hatte zwei frühe Einflüsse auf das südafrikanische Zitrusexportmuster. Zuerst waren die Erzeuger angesichts der Unsicherheit, ob sie ihre Früchte vermarkten könnten, bestrebt, ihre Erträge so bald wie möglich loszuwerden. Zweitens waren Verschiffungsverzögerungen an der Tagesordnung, wobei eine Reihe von Herausforderungen entlang der gesamten Logistikkette bestanden.

Bildquelle: Shutterstock.com Zitrus
Bildquelle: Shutterstock.com

Das wurde von dem Informationsleiter, John Edmonds, von der South African Growers Association (CGA) berichtet.

Die daraus resultierende Lücke in den berichteten Daten zwischen den verpackten Kartons und jenen, die von den PPECB-Kontrolleuren freigegeben wurden und den Verschiffungsberichten, die von Agrihub geliefert worden sind, war zu erwarten. Allerdings trat gegen Ende der Saison das Annäherung der zwei Zahlen nicht in dem Maße auf, wie erwartet, berichtete Edmonds. Natürlich werden nicht alle verpackten Früchte verschifft, aber die logische Schlussfolgerung ist, dass entweder die Verpackungsdaten übertrieben sind oder die Verschiffungsdaten unterbewertet. PPECB und Agrihub kooperieren bei dem Teilen und Analysieren von Daten, um eine Erklärung für die Unterschiede zu finden. Ein Bericht über diese Ergebnisse wird erstellt, sobald die Probleme gelöst sind, hieß es.

Quelle: CGA

Veröffentlichungsdatum: 27.10.2020

Fruchtportal © 2004 - 2021
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse