fruchtportal.de

Kiwifruit Vine Decline Syndrome (KVDS) in Italien betont Wichtigkeit eines Wegplans

20. Oktober 2020

Es hat jüngst einige Artikel in den Medien geben, die das Kiwifruit Vine Decline Syndrome (KVDS) in Italien hervorhoben, ein Phänomen mit noch unbestimmter Ursache, von dem angenommen wird, dass es mit dem Zusammenfall von mehr als 3.000 ha Kiwis in Italien in Zusammenhang steht, berichtet Kiwifruit Vine Health (KVH) in ihrem Newsletter.

Bildquelle: Shutterstock.com Kiwi
Bildquelle: Shutterstock.com

Es ist nicht neu und wird seit 2012 beobachtet, allerdings gewinnt es mehr Aufmerksamkeit, da das Syndrom mit einer immer größeren Zahl an Hektaren und Kiwis anbauenden Regionen in Italien verbunden ist, so KVH.

KVH sagt zudem, sie wird die Medienaufmerksamkeit erhöhen, die diese Krankheit in den Köpfen der Menschen nach vorne gebracht hat. KVH und Zespri haben dieses KVDS in den letzten fünf Jahren näher beobachtet. Zespris sagte, es ist an einer industrieweiten Reaktion durch eine Arbeitsgruppe Kiwifruit Vine Decline Syndrome (Kiwi-Rebenverfall-Syndrom) beteiligt, die von Zespri und seinen SunGold-Kiwi-Partnern (Stuff.nz) gebildet wurde.

KVDS wurde erstmals 2012, nahe Verona, in der norditalienischen Provinz Venetien beobachtet. Anfangs wurde der Rückgang auf rund 50 ha Kiwis beobachtet, aber mit die Zeit wurde eine immer größere Zahl an Hektaren gesichtet, wobei rund 80% der Reben in dieser Region nun davon betroffen sind, und es gibt Berichte aus anderen Anbauregionen, wie Piemont, Emilia-Romagna, Latium und aus dem Süden bis Kalabrien.

Das Syndrom wurde unter verschiedenen Namen beschrieben, anfangs als Verona Vine Decline, dann La Moira und "der Tod" und wird nun international als KVDS bezeichnet.

Quelle: KVH

Veröffentlichungsdatum: 20.10.2020

Fruchtportal © 2004 - 2021
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse