fruchtportal.de

Lebensmittelsicherheit: Jahresbericht des RASFF zeigt weiter Zunahme der Kooperation zwischen Mitgliedsstaaten

09. Oktober 2020

Der Bericht 2019 über die Nutzung des Schnellwarnsystem für Lebensmittel und Tierfutter (Rapid Alert System for Food and Feed, RASFF), der am 8. Oktober veröffentlicht wurde, zeigt, dass letztes Jahr insgesamt 41.118 Mitteilungen über Lebensmittel- oder Tierfutterrisiken von den Mitgliedsstaaten an die Europäische Kommission berichtet wurden. Das ist ein leichter Anstieg gegenüber dem Bericht von letztem Jahr.

Bildquelle: Shutterstock.com nuesse
Bildquelle: Shutterstock.com

Der Anstieg bestätigt, dass die Lebensmittelunternehmen und Mitgliedsstaaten das System ausgedehnt nutzen.

1.175 Mitteilungen wurden als "Alarm" klassifiziert, da sie ein ernstes Gesundheitsrisiko angaben, für das rasche Aktionen von den Lebensmittelunternehmen und Behörden gefordert wurden.

Aflatoxine in Nüssen blieben wie 2018 das am häufigsten berichtete Problem in an EU-Grenzen überprüften Lebensmitteln. Wie in den Vorjahren bezogen sich die meisten Mitteilungen 2019 auf Lebensmittelprodukte, ein kleiner prozentualer Anteil der Mitteilungen bezog sich auf Tierfutter (6%) und Lebensmittelkontaktmaterialien (4,5%). Das RASFF wurde zu einem hilfreichen Instrument für die Verfolgung und Beseitigung der betroffenen Produkte von dem Markt. Lesen Sie hier mehr [Link].

Quelle: European Commission - DG SANTE
 

 

Veröffentlichungsdatum: 09.10.2020

Fruchtportal © 2004 - 2021
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse