fruchtportal.de

Landwirtschaftsorganisationen glauben, der Weltzitrusverband "ruiniert und verarmt" spanische Produzenten

08. Oktober 2020

Die Landwirtschaftsorganisationen ASAJA Murcia, ASAJA Alicante - Junglandwirte und der Bauernverband von Valencia (AVA-ASAJA) haben den Weltzitrusverband als "sehr schädlich" bewertet, weil er die Zitrusanbauer in ganz Spanien "ruiniert und verarmt". Auch sind sie der Meinung, dass "es nicht hinnehmbar ist, Vereinbarungen mit Ländern zu treffen, die unfair handeln und "Sozialdumping" gegen die Interessen unseres Sektors betreiben".

Bildquelle: Shutterstock.com Zitrus
Bildquelle: Shutterstock.com

Wie der Generalsekretär von ASAJA Murcia, Alfonso Gálvez Caravaca, erklärte, "gefährdet dieses internationale Bündnis die Rentabilität unserer Zitrusfrüchte, weil wir keine Vereinbarungen mit unseren Konkurrenten wie Südafrika, Ägypten oder Marokko treffen können, die ungerechtfertigterweise gegen die Passivität der Europäischen Union kämpfen".

Darüber hinaus hat Juan de Dios Hernández, Vorstandsmitglied von ASAJA Murcia, betont, dass "diese Länder uns sowohl zum absoluten Ruin verurteilen als auch von den wichtigsten internationalen Märkten verdrängen wollen, so dass wir verstehen, dass diese Art von Bündnis eine ernsthafte Bedrohung für unseren Sektor als Ganzes darstellt".

Im gleichen Zusammenhang hat auch der Präsident von ASAJA Alicante - Junglandwirte, Eladio Aniorte Aparicio, erklärt, dass "wir den Interessen hinter diesem Weltverband für Zitrusfrüchte nicht trauen, der zudem mit Obskurantismus und mit dem Rücken zu unserem Sektor und einer Gruppe von Ländern gegründet wurde, die eine große kommerzielle und phytosanitäre Bedrohung für die Zitrusanbauer in ganz Spanien darstellen".

Ebenso weist der Präsident von ASAJA Alicante darauf hin, dass "wir keine Abkommen mit Ländern schließen können, die nur unsere kommerzielle Hegemonie beenden und unsere Produzenten ruinieren wollen, und wir werden dies in keiner Weise zulassen. Gleichzeitig verstehen wir nicht das Interesse des Interprofesional del Limón y Pomelo, diese Allianzen mit Ländern wie Südafrika einzugehen, die permanent liegen und alle möglichen Tricks anwenden, um ihre Kulturen in die EU einzuführen, wobei sie alle phytosanitären Protokolle überspringen, wie z.B. die Vermeidung von Kältebehandlung, um den Mottenbefall zu vermeiden".

In diesem Sinne fordert die ASAJA Alicante die interprofessionelle AILIMPO "zu mehr Transparenz und Einbeziehung der Landwirte, denn zu keinem Zeitpunkt wurden die Vor- und Nachteile einer Mitgliedschaft im Weltzitrusverband erläutert", bekräftigt Eladio Aniorte mit Nachdruck.

Auf der anderen Seite stellt der Präsident der AVA-ASAJA, Cristóbal Aguado, die "völlige Übereinstimmung" dieser drei Organisationen in einer so sensiblen Angelegenheit wie der Pflanzengesundheit fest. "Die Haltung der Europäischen Union, mit der Komplizenschaft der spanischen Regierung, bei der Verhinderung der Einschleppung von Quarantäneschädlingen und -krankheiten, die, wenn sie nach Europa eingeschleppt würden, unserer Zitrusfruchtindustrie Verluste in Millionenhöhe verursachen würden, ist inakzeptabel. Der Weltzitrusverband hätte einen größeren Konsens der spanischen Zitrusindustrie haben müssen. Südafrika hat erklärt, dass es diesen Club fördern will, um kommerzielle Vorteile in der Europäischen Union zu erlangen, und wir verstehen nicht, warum die spanischen Mitglieder dies nicht abgestritten haben".

Europäischer Plan für Pflanzenschutzkontrolle

Die drei Verbände sind übereingekommen, dass es von wesentlicher Bedeutung ist, dass die Europäische Union einen "Europäischen Plan zur phytosanitären Kontrolle" umsetzt, der energischer und wirksamer ist, um das Eindringen von Schädlingen und Krankheiten zu verhindern, die "unsere Zitrusproduktion ausrotten können".

Quelle: Francisco Seva Rivadulla/ ASAJA Murcia, ASAJA Alicante und AVA-ASAJA

Veröffentlichungsdatum: 08.10.2020

Fruchtportal © 2004 - 2021
Online Fachzeitschrift für den internationalen Handel mit frischem Obst und Gemüse